Anzeige
14. Juli 2010, 13:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW zeigt pauschalen Schiedsprüchen die rote Karte

Der Finanzdienstleisterverband AfW warnt seine Mitglieder davor, Entscheidungen des Versicherungsombudsmanns pauschal zu akzeptieren und damit dem Beispiel des Verbands der Versicherungskaufleute BVK zu folgen. Grund sind rechtliche Bedenken.

Rote-karte-schiedsrichter in AfW zeigt pauschalen Schiedsprüchen die rote Karte

„Ein solches Anerkenntnis ist bereits aus haftungsrechtlichen Gründen keinesfalls zu empfehlen, da es nicht durch die eigene Vermögensschadenshaftpflichtversicherung (VSH) der Versicherungsvermittler gedeckt ist“, erklärt Rechtsanwalt Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des AfW.

Insbesondere für Makler sei es extrem problematisch, die Entscheidungen des Versicherungsombudsmanns pauschal anzuerkennen. Bei dem Berliner Verband sind nach eigenen Angaben über 80 Prozent der Mitglieder als Versicherungsmakler registriert.

Wirth betonte jedoch ausdrücklich, dass sich der AfW grundsätzlich zu einem institutionell unabhängigen Schlichtungsverfahren bekenne.

Die jüngst beschlossene Änderung der Satzung des BVK bedeutet, dass die Schlichtungsstelle bei Beschwerden, die einen Streitwert von bis zu 5.000 Euro betreffen, künftig für Versicherungsvermittler verbindliche Entscheidungen treffen kann.

Torsten Rehfeldt, Geschäftsführer von Hans John, einem Spezialmakler für Vermögensschadenhaftpflichtversicherungen warnt davor, dass im schlimmsten Fall der Versicherungsvermittler 5.000 Euro Schadensersatz zahlen müsste, auch wenn er möglicherweise nichts falsch gemacht hätte. Er verbaue sich damit den Weg einer gerichtlichen Klärung oder die Übernahme der Zahlung durch seine Haftpflichtversicherung. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...