Anzeige
Anzeige
4. August 2010, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Deutsche haben wenig Lust auf Beratung

Rund ein Drittel der Deutschen hat sich in den letzten Jahren nicht zu Finanz- und Vorsorgefragen beraten lassen. Welche Bundesländer die meisten Beratungsmuffel haben, zeigt eine aktuelle Studie des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung.

Ablehnung2 in Altersvorsorge: Deutsche haben wenig Lust auf Beratung

Das Bundesland mit den meisten Beratungsmuffeln ist Schleswig-Holstein: So ließen sich in den letzten fünf Jahren die Hälfte der Einwohner von keinem Fachmann über Möglichkeiten der Absicherung aufklären. In Hamburg waren es vier von zehn Bürgern.

Der Osten der Republik hingegen zeigt mehr Interesse für Finanzberatung.  In Brandenburg führten in den letzten fünf Jahren 86 Prozent der Einwohner Beratungsgespräche, gefolgt von den Nachbarn Sachsen-Anhalt und Sachsen. Die einwohnerstärksten Länder Nordrhein-Westfalen und Bayern landeten im Mittelfeld.

Zum Thema Vorsorge lassen sich die Deutschen am seltensten beraten. Mehr als die Hälfte der Bundesbürger führte in den vergangenen Jahren kein Beratungsgespräch zu den verschiedenen Möglichkeiten der Rentenabsicherung. Schlusslicht im Ländervergleich ist auch hier ein Bundesland aus dem Norden: Gerade einmal ein Drittel der Bremer informierte sich bisher bei einem Fachmann über finanzielle Vorsorge. Bei den bevölkerungsreichsten Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg liegt die Beratungsquote ebenfalls unter Bundesdurchschnitt.

Geht es um die Absicherung von Risiko, ist das Beratungsverhalten erfreulicher, aber auch hier bestehe Nachholbedarf, so die Studie. Drei von zehn Bundesbürgern haben in den vergangenen Jahren keine professionelle Beratung zu Themen wie privater Haftpflicht-, Berufsunfähigkeits- oder Rechtschutzversicherung in Anspruch genommen. Wie auch im Gesamtranking sind die Einwohner von Brandenburg besonders an Absicherung interessiert (86 Prozent).

Diejenigen, die sich nicht beraten lassen, zeigen der Studie zufolge auch ein deutliches Informationsdefizit. Zum Thema finanziellen Vorsorge informieren sich nur etwa 30 Prozent der Nichtberatenen selbstständig. Bei den Möglichkeiten zur Sach- und Vermögensabsicherung ist es jeder Zweite. Die Folge davon führe zu ungenügender Absicherung.

Für die Studie “Verbraucherschutz durch Vergütungsmodelle im Finanzvertrieb” wurden 2.088 Bundesbürger befragt. (ks)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. I am glad to be a visitor of this gross web blog ! , regards for this rare info ! .

    Kommentar von Reinaldo Mundie — 7. Januar 2011 @ 12:01

  2. Altersvorsorge: Deutsche haben wenig Lust auf Beratung

    Kommentar von jm — 8. August 2010 @ 13:28

  3. Great information! I’ve been looking for something like this for a while now. Thanks!

    Kommentar von college loans — 5. August 2010 @ 01:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...