Anzeige
29. September 2010, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Deutsche setzen alles auf eine Karte

Der Großteil der Bundesbürger vertraut bei der privaten Altersvorsorge auf ein oder maximal zwei Produkte. Damit setzt sich das konservative Anlageverhalten der Deutschen unverändert fort. Das zeigt eine Studie des Meinungsforschungsinstitut You Gov Psychonomics im Auftrag des britischen Lebensversicherers Standard Life.

Karte-127x150 in Altersvorsorge: Deutsche setzen alles auf eine KarteDer Umfrage unter mehr als 1.000 Bundesbürgern zufolge haben insgesamt 59 Prozent der Deutschen bereits Geld für ihre private Altersvorsorge angelegt. Rund die Hälfte (48 Prozent) aller Bundesbürger, die in eigener Regie für das Alter vorsorgen, hat dabei nur ein Finanzprodukt abgeschlossen. Zwei Vorsorgeprodukte haben 38 Prozent, mehr als zwei nutzen lediglich 14 Prozent.

Der Grund dafür, dass beim Vorsorgesparen nicht breiter gestreut wird, ist der Umfrage nach vor allem finanziellen Engpässen geschuldet. So gibt fast die Hälfte „zu wenig Geld“ als Ursache für wenig Diversifikation an. Knapp ein Viertel derer, die alles auf eine Karte setzen, sehen indes auch gar keinen Grund, ihre private Vorsorge zu verteilen. Immerhin 15 Prozent geben an, sie hätten zwar eine Streuung geplant, aber noch nicht umgesetzt.

Bei den Finanzprodukten setzen die Befragten am häufigsten auf Kapitallebensversicherungen (35 Prozent). Dahinter folgen private (30 Prozent) und fondsgebundene Rentenversicherungen (22 Prozent).

Abgeschlagen rangieren renditeorientiertere Anlagen wie Aktien- und Rentenfonds (neun Prozent), Aktien (acht Prozent). Immobilienfonds (vier Prozent) landeten am unteren Ende der Skala. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Dieser Beitrag schildert sehr deutlich die aktuelle Situation in Deutschland. Vor allem das Aufzeigen der Gründe – nämlich finanzielle Engpässe – lässt deutlich werden, dass viele mehr in die Altersvorsorge investieren würden, wenn Ihnen die monatlichen Mittel dafür zur Verfügung stünden. Jedoch ist das Bewusstsein, dass man verschiedene Vorsorgemodelle nutzen sollte erst in den letzten Jahren und auch im Zuge der Finanzkrise gewachsen. Mit all Ihren Möglichkeiten wird die Altersvorsorge zu einem immer zentraleren Thema.

    Kommentar von Rente-Rockt — 29. September 2010 @ 14:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...