Anzeige
19. Juli 2010, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: ZEW-Modell soll Kosten transparent machen

Viele Verbraucher halten private Altersvorsorgeprodukte für intransparent. Die Vorschriften zum Kostenausweis verfehlen weitgehend ihr Ziel, eine Vergleichbarkeit der Produkte herzustellen. Das Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW will Abhilfe schaffen.

Kostentransparenz-kein-durchblick in Altersvorsorge: ZEW-Modell soll Kosten transparent machen

Wesentliche Ursachen für die Vorsorge-Verdrossenheit der Bundesbürger sehen die Forscher einerseits in komplexen Produkten und Kostenstrukturen, andererseits aber auch in zu vielen und unzureichend standardisierten Detailinformationen. Ein höheres Maß an Markttransparenz könne jedoch durch stärkere Informationsverdichtung und Standardisierung geschaffen werden, so das Ergebnis einer Studie, die das ZEW gemeinsam mit dem Institut für Finanzdienstleistungen (IFF) und dem Infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen erstellt hat.

Um private Riester- und Basisrentenprodukte verbraucherfreundlich zu gestalten, empfiehlt das Gutachten ein Drei- Ebenen-Modell für Produktinformationen. Dieses “Pyramidenmodell” biete den Vorteil einer grundlegenden Orientierung auf der ersten Ebene und einer weitergehenden Information für stärker interessierte Anleger auf den beiden tieferliegenden Ebenen, so das ZEW. Die wichtigsten Informationen zum Produkt, beispielsweise zu Produktart, Anbieter, Garantien und Risiken sowie Kosten und Förderbarkeit, sollen auf der ersten Ebene in möglichst knapper und leicht verständlicher Form dargestellt werden.

Die Forscher plädieren dafür, die Kosten für den Anleger in der Sparphase, anders als bisher, in einer einzigen Kennzahl, die die Minderung der Anlagerendite angibt, zusammenzufassen. In der Rentenbezugsphase sollen dann alle Kosten in einer Kostenquote, bezogen auf die Auszahlungen, angegeben werden.

Auf der zweiten Ebene des “Pyramidenmodells” ist geplant, weitere Informationen zur Eignung des Produkts für verschiedene Anlegergruppen, über die Struktur der Kapitalanlagen sowie die Anlagestrategie folgen zu lassen. Für die Produkteignung wird keine einfache Ampelkennzeichnung, sondern eine Differenzierung nach Altersgruppen und Risikoneigung vorgeschlagen.

Die dritte Ebene, so schlägt die Studie vor, sollte Informationen über die Entwicklung des Vermögens beziehungsweise der Renditen in standardisierter Darstellung enthalten. Dort könnten sowohl die bisherigen Angaben mit vorgegebenen Beispielrenditen und zugesicherten Renditen als auch die Ergebnisse von Simulationen, die sich langfristig voraussichtlich als neuer Standard am Markt etablieren, dargestellt werden.

Die Studie basiert, so das ZEW, auf einer umfassenden theoretischen und empirischen Analyse von Problemen im Markt für Altersvorsorgeprodukte und seinen Entwicklungsperspektiven, in die Anbieter und Verbraucher im Rahmen von Befragungen und Workshops einbezogen wurden. Zudem seien internationale Beispiele für Produktinformationen ausgewertet worden. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...