Anzeige
25. November 2010, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ardanta: Neuer Player will im Maklermarkt angreifen

Der niederländische Versicherer Ardanta entert den deutschen Markt mit einer Sterbegeldpolice, die über die Makler-Plattform Askuma lanciert wird. Askuma-Vertriebschef Oscar Schmidt und Ardanta-Maklerbetreuer Harry Kesler stellen das Konzept im Interview vor.

Ardanta-harry-kesler in Ardanta: Neuer Player will im Maklermarkt angreifen

Harry Kesler

Cash.: Ardanta ist als niederländischerVersicherer hierzulande noch weitestgehend unbekannt. Das Mutterunternehmen ASR ist aus Fortis-Versicherungen hervorgegangen. Wie ist das Unternehmen aufgestellt?

Kesler: ASR ist eine der großen Versicherungsgesellschaften der Niederlande. Ardanta ist dort der Spezialist für den Bereich Sterbefall- beziehungsweise Bestattungskostenvorsorge und seit Jahrzehnten einer der Marktführer. Seit 2007 sind wir zudem in Belgien aktiv. Der Markteintritt in Deutschland hat mit der Sterbegeldpolice stattgefunden, die wir in Kooperation mit Askuma als Erstvertrieb eingeführt haben.

Cash. Was bringt Askuma ein?

Schmidt-askuma 1-127x150 in Ardanta: Neuer Player will im Maklermarkt angreifen

Oscar Schmidt

Schmidt: Wir sind ein komplett digitaler Marktplatz für Versicherer wie Makler und zudem Assekuradeur. Das heißt, wir konzipieren gemeinsam mit Versicherern individuelle Lösungen, die im Maklermarkt konkurrenzfähig sind. Das erfüllt die Sterbegeldpolice. Gleichzeitig haben wir als Schaden,- Haftpflicht- und Unfall-Spezialisten damit unseren Fokus auf den Lebensversicherungsbereich ausgeweitet.

Cash. Welches Potenzial sehen Sie im deutschen Markt?

Kesler: Diverse Studien belegen, welches Potenzial der hiesige Markt für die Sterbefallvorsorge bietet. Nur zehn Prozent der Zielgruppe verfügen über ein entsprechendes Produkt. Die Bedeutung einer adäquaten Vorsorge für den Sterbefall ist in den letzten Jahren aber enorm gestiegen. Denn das Leistungsspektrum der gesetzlichen Versorgungsträger ist vollständig zurückgefahren worden. Zudem ergibt sich auch aufgrund der sich verändernden Lebenssituationen des Kunden dort ein großer Beratungsbedarf. Beispielsweise nimmt die Zahl der Alleinstehenden, die sich selbst mit diesemThema auseinandersetzen müssen, stetig zu. Auch für Angehörige ist im Trauerfall die organisatorische Belastung hoch.

Seite 2: Wodurch sich das Produkt auszeichnen soll

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. annexprodukt

    Kommentar von sp — 26. November 2010 @ 12:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...