Anzeige
Anzeige
1. März 2010, 18:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahlungsbereitschaft für Assistance-Leistungen steigt

Alle finden sie gut, nur dafür zahlen will keiner: Die Assistance-Leistungen der Versicherer – Zusatz-Service-Dienste wie Reha-Maßnahmen, Haushaltshilfen oder Fahrdienste – haben seit je her das gleiche Problem. Aktuell meinen 59 Prozent der Bundesbürger, dass die Angebote ein kostenloser Produktbestandteil sein sollten, wie eine Umfrage zeigt. Immerhin: Im Vorjahr waren es noch 65 Prozent.

Zahlungsbereitschaft-127x150 in Zahlungsbereitschaft für Assistance-Leistungen steigtIm Rahmen ihrer alljährlichen Studie „Assistance Barometer“ hat die Generali-Tochter Europ Assistance mal wieder herausgefunden, dass persönliche Zusatzleistungen bei den Deutschen hoch im Kurs stehen. Gefragt sind demnach vor allem Dienste in den Bereichen Gesundheit und Senioren-Services. Zudem wachse im Vergleich zum Vorjahr die Nachfrage für den familiären Bereich.

Die unter wissenschaftlicher Begleitung des Studiengangs Insurance and Finance der Hochschule Rhein Main erstellte Analyse hat diesmal sogar eine „drastische Zunahme“ des Servicebedarfs ausgemacht. So hielten 70 Prozent der Befragten Assistance-Leistungen “in der Form eines Produktzusatznutzens” für sehr wichtig oder wichtig. Der Anteil sei damit in den vergangenen zwei Jahren um 16 Prozentpunkte gestiegen.

Die zunehmende Bedeutung lasse sich auch an der steigenden Zahlungsbereitschaft ablesen. Fast ein Drittel der 502 Umfrage-Teilnehmer erklärte sich spontan zu einem finanziellen Obolus bei Service- und Hilfsleistungen bereit. Damit habe die grundsätzliche Zahlungsbereitschaft immerhin um vier Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr zugelegt. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...