Anzeige
1. November 2010, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Autoversicherung: Für die Wechselschlacht gerüstet

Wachwechsel in der Kraftfahrtsparte: Während die ersten Anbieter dem Preiskrieg zum Opfer fallen, drängt ein anderer an die Spitze. Das beschauliche Coburg in Oberfranken hat sich zum Machtzentrum im Markt für Kfz-Policen entwickelt.

 in Autoversicherung: Für die Wechselschlacht gerüstet

Huk-Chef Wolfgang Weiler

Text: Hannes Breustedt

Same procedure as every year: Mit dem Herbst beginnt die heiße Wechselphase in der Kfz-Versicherung. Die Anbieter lassen nichts unversucht, um Kundschaft zu gewinnen.

Da der Wettbewerb in den vergangenen Jahren vor allem über die Preise geführt wurde, steht vielen Branchenteilnehmern das Wasser inzwischen jedoch bis zum Hals. Die Marken Ineas und Ladycar sind in diesem Jahr bereits untergegangen. Geld verdienen die meisten Versicherer in der sogenannten K-Sparte ohnehin schon lange nicht mehr. Bei vielen wird das Geschäftsfeld mit Erträgen aus anderen Sparten quersubventioniert.

Profitable Anbieter kaum vorhanden

Manfred Poweleit, der die Assekuranz seit Jahren analysiert und den vielbeachteten Branchendienst „map-report“ herausgibt, hat genau unter die Lupe genommen, welche Versicherer in den Jahren 1999 bis 2008 überhaupt Profite mit Kfz-Policen gemacht haben.

Die Gesellschaften lassen sich an einer Hand abzählen: Huk-Coburg, LVM, DEVK sowie die Provinzial-Versicherer aus Münster und Hannover. Dabei sticht vor allem die Huk hervor. Sie hat im Untersuchungszeitraum einen Gewinn von 896 Millionen Euro eingefahren – mehr als doppelt so viel wie der zweitprofitabelste Anbieter LVM. Die Oberfranken haben auch in den letzten beiden Jahren deutlich zulegen können.

2008 waren sie einer Hauptprofiteure des Abwrack-Booms und in der vergangenen Wechselperiode haben sie das Kraftfahrtneugeschäft nach eigenen Angaben erneut um 13 Prozent auf über eine Million versicherte Fahrzeuge gesteigert. Mit dem langjährigen Branchenprimus Allianz, der im letzten Jahresendgeschäft 300.000 Fahrzeuge einbüßte und insgesamt etwa 8,5 Millionen Autos versichert, hat die Huk mittlerweile gleichgezogen. ­ In diesem Herbst sollen die Marktanteile weiter ausgebaut werden.

Der Kostenführer macht Druck

„Wesentliche Voraussetzung hierfür ist der Erhalt der Kostenführerschaft“, erklärt Dr. Wolfgang Weiler, Sprecher der Huk-Vorstände. Mit einer Schadenkostenquote von 94,8 Prozent stand sein Konzern 2009 in der Tat besser da als die meisten Wettbewerber. „Wir haben frühzeitig auf das Schadenmanagement gesetzt. Heute profitieren wir in der Zusammenarbeit von unserem Netz von Partnerwerkstätten“, so Weiler.

Eine weitere Ursache dafür, dass sich die Huk seit Jahren auf der Überholspur befindet, sieht Weiler in der Konzernstruktur. „Hilfreich war sicher, dass wir als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit in unserer Geschäftspolitik langfristige Strategien verfolgen können, ohne diese den oft kurzfristigen Interessen von Kapitalgebern unterordnen zu müssen“, erklärt der Vorstandssprecher.

Seite 2: Kleine Anbieter werden vom Markt gefegt

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

1 Kommentar

  1. Mich wundert die Profitabilität nicht der genannten Versicherer, da sie ja bekannt sind bei Leistungen nicht in der ersten Riege zu stehen, so meine ich gelesen zu haben, daß die meisten SOGENANNTEN PREISWERTEN Versicherer führend sind in der Beschwerdestatistik. Hier tauchen auch häufig die vermeintlichen Direktversicherer auf. Fragt sich nur, ob es dann für den Kunden wirklich günstiger war. Ich handele nach der Maxime, der Kunde will Leistung (letztendlich) und keinen Preis (für keine oder wenig Leistung).

    Kommentar von Heinz-Bert Müssig — 2. November 2010 @ 20:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...