Anzeige
Anzeige
16. Juni 2010, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Versicherer haftet nicht für Vandalismus nach Schutzgelderpressung

Ein Gastronomie-Versicherer muss in einem versicherten Lokal nicht für Vandalismus-Schäden durch Schutzgelderpresser aufkommen. Zumindest nicht dann, wenn dem Gastwirt die Zerstörung zuvor mehrfach angedroht und dies dem Versicherer nicht als Gefahrerhöhung angezeigt wurde, so das Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH).

Einbrecher-kaputtmacher-127x150 in BGH: Versicherer haftet nicht für Vandalismus nach SchutzgelderpressungDer Kläger, früher Inhaber einer Gaststätte, hatte Versicherungsleistungen aus einer Gastronomie-Versicherung gefordert, die auch für Sachschäden durch Einbruchdiebstahl, Vandalismus und Beraubung haften sollte.

Im Spätsommer 2006 war dem Kläger in mehreren anonymen Anrufen “Schutz und Versicherung” angeboten worden, “weil immer etwas passieren könne”. Später hatte der Anrufer für den angebotenen “Schutz” monatliche Zahlungen von 750 Euro verlangt und den Gastronom aufgefordert, sich weder an die Polizei noch an andere Personen zu wenden.

Im März 2007 waren dann erstmals Unbekannte in das Lokal eingebrochen und hatten Bargeld und technische Geräte entwendet. Bei der Schadensregulierung hatte der Kläger die vorangegangenen Erpressungsversuche dem Versicherer allerdings verschwiegen.

Unter ausdrücklichem Hinweis auf den Einbruch, begleitet von weiteren Drohungen wiederholte der unbekannte Anrufer seine Forderungen kurz darauf mehrfach vergeblich. Nachdem die Gaststätte mit einer Axt demoliert, zudem sein Auto zerstört und außerdem Bargeld und eine Musikanlage entwendet wurden, machte der Kläger eine neue Schadensmeldung (Schaden: 150.000 Euro) und schilderte nun auch die vorangegangenen Erpressungsversuche.

Der Versicherer kündigte daraufhin den Vertrag und lehnte die beantragte Versicherungsleistung ab, weil ihm die Gefahrerhöhung nicht rechtzeitig angezeigt worden war. Der für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des BGH teilt diese Ansicht. Die Richter urteilten, dass nach den Drohanrufen „die Gefahr des Eintritts von Einbruchs- und Vandalismusschäden dauerhaft erhöht“ wurde und der Versicherer darüber hätte aufgeklärt werden müssen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/bgh-versicherer-haftet-nicht-fuer-vandalismus-nach-sch… Einbrecher-kaputtmacher-127×150 in BGH: Versicherer haftet nicht für Vandalismus nach Schutzgelderpressung Der Kläger, früher Inhaber einer Gaststätte, hatte Versicherungsleistungen aus einer Gastronomie- Versicherung gefordert, … […]

    Pingback von Eine Vandalismus-Versicherung schützt vor Schaden | RSS Verzeichnis — 24. Juni 2010 @ 19:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Unterschiedliche Wünsche

Balkon oder Terrasse wollen fast alle, eine eigene Sauna dagegen kaum jemand. Die Immobilienberatung und Maklervermittlung Hausgold wollte wissen, was Männern und Frauen beim Immobilienkauf wichtig ist und hat eine Befragung durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie weit trägt der Trump-Effekt?

Am Freitag wird Donald Trump voraussichtlich als neuer Präsident der USA vereidigt. Nick Peters, Multi-Asset-Fondsmanager bei Fidelity International, fragt sich deshalb, was der Trump-Effekt für Anleger bedeuten könnte.

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...