Anzeige
Anzeige
1. Juni 2010, 16:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Britischer Versicherer stoppt Geschäft mit fondsgebundener Rentenpolice

Der britische Versicherer Legal & General Assurance Society hat sein Neugeschäft seiner fondsgebundenen Rentenversicherung in Deutschland gestoppt. Grund: Vor dem Hintergrund geänderter steuerlicher Rahmenbedingungen könne kein „attraktives“ Preis-Leistungsverhältnis mehr gewährleistet werden.

Stopp-127x150 in Britischer Versicherer stoppt Geschäft mit fondsgebundener RentenpoliceBetroffen von der Entscheidung ist das Produkt “Finanzmarkt-Rentenpolice”. Legal & General ist mit zwei Produkten am deutschen Markt vertreten. Das zweite Produkt, eine Risikolebensversicherung, wird weiterhin vertrieben.

Der Versicherer teilt mit, dass der Schritt  auf bestehende Verträge und die Betreuung „keinerlei Auswirkungen“ habe. Beiträge zu den bereits abgeschlossenen Bestandsverträgen könnten weiter wie vereinbart geleistet werden.

Hintergrund ist die Forderung des Bundesfinanzministeriums (BMF) nach garantierten Rentenfaktoren für fondsgebundene Rentenversicherungen, die ab dem 1. Juli 2010 abgeschlossen werden.

Legal & General sieht ein „erhebliches“ Risiko darin, wenn Garantiefaktoren nicht in der Kostenkalkulation berücksichtigt würden. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache „dass die Garantien bereits bei Vertragsbeginn für die Anspar- und die Rentenbezugszeit gestellt werden müssen und damit leicht 50 Jahre und mehr überspannen. Man sehe sich unter solchen Rahmenbedingungen nicht mehr in der Lage, eine konkurrenzfähige fondsgebundene Rentenversicherung anzubieten, heißt es weiter.

Die Geschäftsaktivitäten verlagert das seit 2002 auf dem deutschen Markt aktive Unternehmen nach eigenen Angaben auf Versicherungsprodukte der Risikoabsicherung. Den Markt der fondsgebundenen Policen werde man jedoch weiter beobachten. Die Beitragseinnahmen aus dem deutschen Markt beliefen sich im Altersvorsorge- und Investmentgeschäft 2009 auf 11,9 Millionen Euro. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/britischer-versicherer-stoppt-geschaeft-mit-fondsgebun… […]

    Pingback von • Britische Lebensversicherungen bieten gute Renditen | Mister Info — 9. Juni 2010 @ 23:03

  2. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/britischer-versicherer-stoppt-geschaeft-mit-fondsgebun… Stopp-127×150 in Britischer Versicherer stoppt Geschäft mit fondsgebundener Rentenpolice Betroffen von der Entscheidung ist das Produkt “Finanzmarkt-Rentenpolice”. Legal & General ist mit zwei Produkten am deutschen Markt vertreten. … […]

    Pingback von Britische Lebensversicherungen versprechen gute Rendite | RSS Verzeichnis — 9. Juni 2010 @ 19:22

  3. Das ist Teil der zwangsläufigen Bereinigung am Versicherungsmarkt. Zum einen handelt es sich bei Produkten ohne biometrische Komponenten ja nicht um Versicherungen sondern um Kapitalanlagen. Und die gibt es tatsächlich als Direktinvestition oft günstiger. Und zum Anderen sind ja die Umsätze in dem Martsegment ordentlich rückläufig so dass sich vermutlich noch weitere Anbieter mangels Masse zurückziehen werden.

    Kommentar von Nikolaus Caesar — 2. Juni 2010 @ 11:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...