Anzeige
Anzeige
8. Januar 2010, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash Life gründet Vertriebsgesellschaft Max.Xs

Der Pullacher Finanzdienstleister Cash Life hat eine Vertriebsgesellschaft gegründet. Das Unternehmen heißt Max.Xs Financial Services, sitzt in Frankfurt und soll Produktgeber beim Absatz unterstützen. Dafür wirft Cash Life das eigene Vertriebsnetz in die Waagschale.

Frank-Alexander-de-Boer-2-127x150 in Cash Life gründet Vertriebsgesellschaft Max.Xs

Frank Alexander de Boer, Cash Life

Max.Xs soll für “Maximum Access” stehen

„Wir wollen die bestehende Vertriebsstruktur mit etwa 20.000 Vermittlerkontakten nutzen und sie um weitere institutionelle Kapazitäten ausbauen. So verfügen wir von Anfang an über die erforderliche Infrastruktur um Kundenakquisition, Vertrieb, Kundenbetreuung sowie Produkteinführungs- und Marketingmaßnahmen zu begleiten“, erklärt Cash-Life-Chef Frank Alexander de Boer, der zugleich Vorstandsvorsitzender der Max.Xs ist.

Viele Anbieter stoßen, so de Boer weiter, im Vertriebsalltag an ihre Grenzen, da sich die Marktbedingungen seit der Finanzkrise verschärft haben. Schwer differenzierbare Produkte und zunehmende Regulierungen würden das Geschäft weiter erschweren. Die Bewältigung dieser Probleme sei für Produktgeber mit hohen Kosten verbunden, weshalb Cash Life nun Abhilfe in Form von Zugang zu 20.000 Maklern und Mehrfachagenten anbietet.

“Komplettübernahme von Vertriebsorganisationen möglich

Das eigene Angebot gehe dabei über die übliche Auslagerung von Backoffice-Tätigkeiten zur Kostenreduktion hinaus, betont de Boer. Möglich wäre zum Beispiel auch die vollständige Übernahme der bestehenden Vertriebsorganisationen eines Produzenten.

Die Offerte ziele nicht nur auf Anbieter deutscher und ausländischer Investmentfonds, sondern insbesondere auch auf Versicherer, erklärt Cash-Life-Finanzvorstand Ingo Weber, der den gleichen Posten bei Max.Xs bekleidet.

Das Geschäftsmodell von Cash Life beschränkte sich bis vor Kurzem auf den Handel und Servicing von Lebensversicherungen und Fondspolicen. Da das Kerngeschäft zunehmend Probleme bereitet, ist das Unternehmen bemüht, sich breiter aufzustellen. (hb)

Foto: Cash Life

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...