Anzeige
8. Januar 2010, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash Life gründet Vertriebsgesellschaft Max.Xs

Der Pullacher Finanzdienstleister Cash Life hat eine Vertriebsgesellschaft gegründet. Das Unternehmen heißt Max.Xs Financial Services, sitzt in Frankfurt und soll Produktgeber beim Absatz unterstützen. Dafür wirft Cash Life das eigene Vertriebsnetz in die Waagschale.

Frank-Alexander-de-Boer-2-127x150 in Cash Life gründet Vertriebsgesellschaft Max.Xs

Frank Alexander de Boer, Cash Life

Max.Xs soll für “Maximum Access” stehen

„Wir wollen die bestehende Vertriebsstruktur mit etwa 20.000 Vermittlerkontakten nutzen und sie um weitere institutionelle Kapazitäten ausbauen. So verfügen wir von Anfang an über die erforderliche Infrastruktur um Kundenakquisition, Vertrieb, Kundenbetreuung sowie Produkteinführungs- und Marketingmaßnahmen zu begleiten“, erklärt Cash-Life-Chef Frank Alexander de Boer, der zugleich Vorstandsvorsitzender der Max.Xs ist.

Viele Anbieter stoßen, so de Boer weiter, im Vertriebsalltag an ihre Grenzen, da sich die Marktbedingungen seit der Finanzkrise verschärft haben. Schwer differenzierbare Produkte und zunehmende Regulierungen würden das Geschäft weiter erschweren. Die Bewältigung dieser Probleme sei für Produktgeber mit hohen Kosten verbunden, weshalb Cash Life nun Abhilfe in Form von Zugang zu 20.000 Maklern und Mehrfachagenten anbietet.

“Komplettübernahme von Vertriebsorganisationen möglich

Das eigene Angebot gehe dabei über die übliche Auslagerung von Backoffice-Tätigkeiten zur Kostenreduktion hinaus, betont de Boer. Möglich wäre zum Beispiel auch die vollständige Übernahme der bestehenden Vertriebsorganisationen eines Produzenten.

Die Offerte ziele nicht nur auf Anbieter deutscher und ausländischer Investmentfonds, sondern insbesondere auch auf Versicherer, erklärt Cash-Life-Finanzvorstand Ingo Weber, der den gleichen Posten bei Max.Xs bekleidet.

Das Geschäftsmodell von Cash Life beschränkte sich bis vor Kurzem auf den Handel und Servicing von Lebensversicherungen und Fondspolicen. Da das Kerngeschäft zunehmend Probleme bereitet, ist das Unternehmen bemüht, sich breiter aufzustellen. (hb)

Foto: Cash Life

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...