Anzeige
Anzeige
13. September 2010, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Condor bietet Nettorechner für bAV-Beiträge

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) hat für Arbeitnehmer zahlreiche Vorteile. Doch der Irrglaube, dass die Beiträge zur bAV in voller Höhe das Nettogehalt belasten, lässt viele zögern. Condor bietet Maklern mit Hilfe eines Nettorechners jetzt die Möglichkeit, ihren Kunden in den Beratungsgesprächen aufzuzeigen, inwieweit eine bAV auch mit kleinen Beiträgen möglich ist.

Rechner-und-stifte-127x150 in Condor bietet Nettorechner für bAV-Beiträge“Mit dem in unserer Angebotssoftware integrierten Nettorechner können Vermittler die Brutto-bAV-Beiträge anhand des Nettoverzichts errechnen, den der Arbeitnehmer aufbringen kann und möchte”, sagt Johann Prost, Bereichsleiter bAV bei der Condor Versicherungsgruppe. Der Nettorechner berücksichtigt bei der Ermittlung des Versicherungsbeitrags die persönlichen Steuerdaten des Arbeitnehmers, seine Sozialversicherungsvorteile sowie gegebenenfalls den Zuschuss seines Arbeitgebers. Die einzelnen Bausteine, die in die betriebliche Altersversorgung einfließen können, sowie die Ergebnisse – inklusive einer Nettorendite – stellt der Nettorechner auch grafisch dar.

Im Rahmen des fondsgebundenen Tarifs mit Garantie Congenial bAV Garant der Condor Versicherungsgruppe ist demnach eine betriebliche Altersvorsorge ab einem Monatsbeitrag von 35 Euro brutto möglich. Der Nettobetrag, auf den der Arbeitnehmer bei seiner Gehaltszahlung hier verzichtet, fällt jedoch geringer aus: Rund 50 Prozent des gesamten Versicherungsbeitrags lassen sich durch Steuer- und Sozialversicherungsersparnisse finanzieren, da diese nicht auf den Gehaltsumwandlungsbetrag anfallen.

Ein Beispiel: Ist der Arbeitnehmer bei Versicherungsbeginn mit 25 Jahren bereit, auf 20 Euro des Nettoeinkommens zu verzichten, lässt sich brutto ein Versicherungsbeitrag von fast 40 Euro finanzieren – unter Berücksichtigung von individuellen Faktoren wie beispielsweise Einkommenshöhe sowie Steuerklasse. Gibt der Arbeitgeber seine Sozialversicherungsersparnis als Zuschuss an den Arbeitnehmer weiter, erreicht der Beitrag sogar knapp 48 Euro. Hiermit lässt sich eine mögliche Zusatzrente ab Rentenbeginn mit 67 Jahren von rund 294 Euro brutto erzielen. Ist der Arbeitnehmer in der Lage, auf einen höheren Nettobetrag zu verzichten, können die Beiträge im Laufe der Zeit erhöht werden – entsprechend wächst das angesparte Kapital zu Rentenbeginn. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...