Anzeige
Anzeige
28. Juni 2010, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cross-Selling-Potenzial im Kfz-Geschäft ungenutzt

Die Kfz-Versicherung hat für die Versicherungswirtschaft eine hohe strategische Bedeutung für den Verkauf weiterer Versicherungsprodukte. Doch das Cross-Selling-Potenzial bleibt oft ungenutzt, wie eine aktuelle Marktanalyse zeigt.

Autoversicherung-127x150 in Cross-Selling-Potenzial im Kfz-Geschäft ungenutztMehr als jeder vierte Bundesbürger (26 Prozent), der eine Kfz-Police bei einem Anbieter abschließt, bei dem er zuvor noch kein Kunde war, schließt dort später auch weitere Versicherungsverträge ab – doch das grundsätzliche Cross-Selling-Potenzial ist sogar noch deutlich größer. Damit stellt die Kfz-Versicherung den mengenmäßig wichtigsten „Türöffner“ im Versicherungsmarkt dar – allerdings bisher bei Weitem noch nicht den besten.

Dies zeigt der Kundenmonitor Assekuranz 2010 des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov Psychonomics zum aktuellen Schwerpunktthema „Türöffner Kfz-Versicherung“. Rund 2.300 Versicherungsentscheider aus bundesdeutschen Haushalten wurden repräsentativ zur Kfz-Versicherung und ihrer Bereitschaft zum Kauf weiterer Versicherungspolicen bei der aktuellen Kfz-Versicherungsgesellschaft befragt.

Als Sprungbrett für den Vertrieb anderer Versicherungsprodukte wird die Kfz-Versicherung bisher nur bedingt genutzt – im Vergleich zu anderen Versicherungssparten liegen die Cross-Selling-Quoten hier lediglich auf mittlerem Niveau. Beratungsintensivere Policen wie private Unfallversicherungen, Wohngebäudeversicherungen, Riester-Renten oder Kapital-Lebensversicherungen bieten als Einstiegsprodukte grundsätzlich bessere Chancen.

Auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein neuer Versicherer nach dem ersten Vertragsabschluss zum Hauptversicherer wird, ist der Untersuchung zufolge bei der privaten Haftpflicht- oder Hausratversicherung derzeit deutlich höher als in der Kfz-Versicherung.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...