Anzeige
Anzeige
8. Juli 2010, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Debeka und BB Bank bauen Partnerschaft aus

Die Koblenzer Debeka-Gruppe und die Badische Beamtenbank arbeiten in Zukunft deutlich enger zusammen. Die Debeka wird ab August 2010 die Giro­konten des Karlsruher Geldhauses in ihr Angebot für private Haushalte aufnehmen und vertreiben. Ab 2011 vermittelt die BB Bank im Gegenzug Debeka-Bausparverträge und forciert die Kooperation im Bereich der Finanzie­rungen.

Partner-127x150 in Debeka und BB Bank bauen Partnerschaft ausDurch die intensivierte Partnerschaft wollen beide Parteien ihre Marktanteile in den jeweiligen Segmenten steigern und die Position bei ihrer klassischen Klientel, der Beamtenschaft und allen Beschäftigten des öffent­lichen Dienstes, stärken.

Die Debeka, Marktführer in der privaten Krankenversicherung, bietet mit ihren fast 9.000 Angestellten im Außen­dienst und Büros an mehr als 1.200 Or­ten ein sehr großes Servicenetz, über das der BB Bank stärkeres Wachstum im gesamten Bundesgebiet ermöglicht werden soll. Von der Kooperation im Bereich des Bausparens verspricht sich die Debeka Bausparkasse einen deutlich erhöhten Zugang an Verträgen.

Bisher beschränkte sich die vor zweieinhalb Jahren gestartete Kooperation von Seiten der BB Bank auf die Vermittlung von Krankenversicherungen der Debeka. Im Gegenzug hatte der Versicherer das Studienkreditangebot des Kreditinstitutes in sein Angebot aufgenommen. Außer­dem wird von den Kooperationspartnern unter dem Namen BB-Bank-Pflege-Konto ein gemeinsames Produkt zur Absicherung für den Pflegefall und als Ergänzung der Pflegepflichtversicherung angeboten.

Als besonderes Merkmal ihrer Kooperation streichen die Unternehmen heraus, dass sie ursprünglich beide als Selbsthilfeeinrichtungen für den öffentlichen Dienst gegründet wurden und – obwohl sie beide inzwischen allen Bürgern offen stehen – noch immer nach dem genossenschaftlichen Prinzip arbeiten. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...