Anzeige
14. Dezember 2010, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DGB-Kommission will private Krankenkassen abschaffen

Die vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) ins Leben gerufene Reform-Kommission “Für ein solidarisches Gesundheitssystem der Zukunft” fordert in ihrem Abschlussbericht faktisch die Abschaffung der privaten Krankenversicherung (PKV).

Kommission in DGB-Kommission will private Krankenkassen abschaffen

Dadurch sowie durch weitere Maßnahmen könne der Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) um über zwei Prozentpunkte gesenkt werden. Die “Gemeinsame Erklärung“ der Kommission aus Gewerkschaften, Verbänden und Wissenschaft, die der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft überreicht wurde, wendet sich gegen die Regierungspläne zur Kopfpauschale in der GKV und fordert den Ausbau der solidarischen Finanzierung zu einer sozialen Bürgerversicherung.

“Die Bürgerversicherung ist nachweislich die überlegene Alternative, denn nur so lässt sich die chronische Einnahmeschwäche der GKV nachhaltig und sozial gerecht kurieren”, so DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bei der Vorstellung des Berichts. Die Kommission schlägt dazu vor, die GKV als Solidarsystem für alle auszubauen und die Bemessungsgrundlagen auszuweiten.

Faktisch sollen Beamte und Selbständige in die Bürgerversicherung einbezogen werden. Zudem sollen Gutverdienende mehr als bisher in die Krankenversicherung einzahlen. Dazu soll die Einkommensgrenze laut DGB auf 5.500 Euro angehoben werden. Einkommen über diese Grenze sollen zusätzlich noch mit einem niedrigen “Solidarbeitrag” von etwa einem Fünftel des normalen Beitragssatzes belastet werden. Auch Kapital- und Mieteinnahmen sollen mit Versicherungsbeiträgen belegt werden. Die Beitragsfinanzierung soll paritätisch gestaltet werden.

Allmähliche Abschaffung der privaten Krankenversicherer

Weiterhin sollen die privaten Krankenversicherer in den Finanzausgleich der GKV einbezogen werden. Berufseinsteiger sollen sich ab einem bestimmten Stichtag nur noch bei den gesetzlichen Kassen versichern können, was einer allmählichen Abschaffung der PKV gleichkommt. Alle bislang privat Versicherten sollen die Wahlmöglichkeit erhalten, in die GKV zu wechseln.

Durch eine Kombination der im Bericht aufgeführten Optionen zur Bürgerversicherung ist laut Komission ein finanzieller Gestaltungsspielraum möglich, der einer Beitragssatzsenkung von 2,2 Prozentpunkten entspricht. Angestrebt würde ein Beitragssatz von 13 Prozent.

Seite 2: Harsche Kritik an Röslers Kopfpauschale

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] DGB-Kommission will private Krankenkassen abschaffen – Cash.Online … […]

    Pingback von MagicOfWord – Die Zitate und Sprüche Community » Blog Archive » Die Kettenreaktion Persuasion System — 14. Dezember 2010 @ 18:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...