Anzeige
1. Juli 2010, 18:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DRMM: “Der Wegfall des KV-Geschäfts wird kompensiert“

Die Maklermanagement AG (DRMM) ist ab sofort alleinige Tochter der Deutscher Ring Lebensversicherung AG für Maklervertrieb und -service. Durch die Entflechtung der DR-Gruppe entfällt künftig der KV-Vertrieb. Der Vorstand stellte sich den Fragen von cash-online.

Kriegel Riemer in DRMM: Der Wegfall des KV-Geschäfts wird kompensiert“

Die Maklermanagement-Vorstände Helmut Kriegel und Jürgen Riemer

cash-online: Was ist das Ergebnis der Enflechtung bei der Maklermanagement und seit wann ist diese spruchreif?

Riemer: Im Zuge der Einigung zwischen Baloise und Signal Iduna über eine spartenbezogene Aufteilung wurde zum 1. Juli der Maklervertrieb für Krankenversicherung aus der Maklermanagement AG herausgelöst und wird von der Deutscher Ring Krankenversicherung fortgeführt. Den Geschäftsbereich Leben mit der gut etablierten Marke Moneymaxx führen wir weiter. Im Leben- und Sach-Bereich kommen neue Produkte hinzu.

cash-online: Wie läuft diese Enflechtung organisatorisch?

Kriegel: Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass die einzelnen Bereiche Alters- und Gesundheitsvorsorge bei uns schon von jeher getrennt waren, weil die Themen so komplex sind, dass sie spezialisierte Maklerbetreuer erfordern. Die Schnittmenge der Makler, die sowohl Lebens- als auch Krankenversicherungen vertrieben haben, war bei uns eher überschaubar. Die Schwerpunkte und Mentalitäten sind dort eben unterschiedlich. Im Innen- und Außendienst ändert sich daher für den Makler nichts. Die Ansprechpartner bleiben erhalten. Unsere Maßgabe ist, den Prozess für die Makler problem- und geräuschlos zu gestalten. Sie müssen in keinerlei Weise aktiv werden, wir kümmern uns um alles. Letztlich erhalten die Makler lediglich eine zweite Vermittler-Nummer. Sollte dennoch eine Frage auftauchen, haben wir eine Service-Hotline für unsere Geschäftspartner geschaltet.

cash-online: Welcher Anteil des Geschäfts ist Ihnen mit der Enflechtung verloren gegangen und wie wollen Sie dies kompensieren?

Riemer: Der Krankenbereich war sicherlich ein wichtiger Geschäftsbereich. Doch traditionell liegt unser Schwerpunkt im fondsgebundenen Lebensbereich mit der Exklusivmarke Moneymaxx, die wir weiter ausbauen werden. Wir werden die Lücke mit anderen Produkten der der Deutscher Ring Leben- und Sachversicherungen kompensieren. Dazu zählen die wichtigen Bereiche der biometrischen Absicherung, die ein verstärktes Gewicht erhält sowie die Pflegeversicherung, die neu hinzukommt. Auch die bAV gerät stärker in den Fokus. Im Bereich der Unfallversicherung entwickelt die Deutscher Ring Sachversicherung derzeit ein Produkt exklusiv für uns. Im Lebenbereich kommt ein neues Angebot im Direktanlagegeschäft hinzu. Wir suchen uns ausschließlich Produkte heraus, die im Maklermarkt erfolgversprechend sind. Gleiches gilt für den Bereich der Baufinanzierung.

cash-online: Nun läuft das Fondspolicengeschäft branchenweit derzeit nicht gerade herausragend.

Kriegel: Bei uns läuft das Geschäft gegen den Trend gut. Beispielsweise haben wir im ersten Halbjahr 2010 bei den Fondspolicen in der Beitragssumme ein Plus von zehn Prozent erzielt. Wir sehen in den Moneymaxx-Produkten das höchste Potenzial. Darauf wird auch künftig unser Hauptaugenmerk liegen.

Seite 2: Was wird und was bleibt.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...