Anzeige
5. Juli 2010, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo-Chef: „Beschränkung des Provisionsmodells kontraproduktiv“

Dr. Torsten Oletzky, Vorstandschef der Düsseldorfer Ergo Gruppe, hat die Pläne der Politik, den Versicherungsvertrieb auf Provisionsbasis zu beschränken, in einem Interview als kontraproduktiv bezeichnet. Zudem kritisierte er die Hilfen für die Banken und gab eine Wasserstandsmeldung zum Sparkurs seines Unternehmens ab.

Oletzky-127x150 in Ergo-Chef: „Beschränkung des Provisionsmodells kontraproduktiv“

Torsten Oletzky

Im Gespräch mit der „Frankfurter Rundschau“ erklärte Oletzky, dass die Vertriebsleute bei der Altersvorsorge eine „Riesenverantwortung“ hätten, indem sie die Menschen frühzeitig auf das Thema ansprechen und gezielt beraten. Deshalb seien Pläne der Politik auch kontraproduktiv, die den Vertrieb auf Provisionsbasis beschränken wollen.

Außerdem sagte der Ergo-Chef, dass das günstige Geld, das die Zentralbanken den Banken derzeit zur Verfügung stellen, seiner Branche das Leben schwer mache. Die Zinsen weltweit würden dadurch weiter nach unten gedrückt, was dazu führe, dass Versicherer nun mit diesem niedrigen Zinsniveau für ihre Anlagen leben müssten.

Zu den Umstrukturierungsplänen im eigenen Konzern führte Oletzky aus, dass die wesentlichen organisatorischen Veränderungen bereits in den letzten Jahren abgeschlossen wurden. Bis Jahresende sollen 1.800 von 20.000 Stellen in Deutschland abgebaut werden. Das erfolge ohne Kündigungen über freiwillige Vereinbarungen. Die Ergo-Führung habe die Zusage gemacht, dass es bis Ende 2012 keine betriebsbedingten Kündigungen geben wird – und das gelte.

Die Abfindungsangebote seien positiv aufgenommen worden. Das gebe den Spielraum, Auszubildende zu übernehmen und in einzelnen Bereichen auch gezielt wieder Neueinstellungen vorzunehmen, so Oletzky weiter. (hb)

Foto: Ergo

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Gelüste seinen jeweils ausgemachten Gegnern durch die Instrumentalisierung staatlicher Gewalt beizukommen hat keine Grenzen. Warum kann der Wettbewerb der Ideen und Konzepte nicht über die Methode der Diskussion und der gegenseitigen Überzeugung stattfinden? Die Antwort ist: es geht. Nur muss sich der Staat, müssen wir ihn, neu erfinden und ihn auf seine Kernkompetenzen zurückführen.

    Kommentar von ACF | SalesBooks.de — 6. Juli 2010 @ 18:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...