Anzeige
Anzeige
3. November 2010, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo-Chef Oletzky: Weshalb Herr Kaiser gehen musste

Die Ergo Versicherungsgruppe will den Markt mit einer neuen Markenstrategie aufmischen. Vorstandschef Dr. Torsten Oletzky im Interview über die Hintergründe, die künftige Positionierung des Branchenriesen und die Trennung von Herrn Kaiser.

Oletzky-interview in Ergo-Chef Oletzky: Weshalb Herr Kaiser gehen musste

Torsten Oletzky, Vorstandsvorsitzender Ergo

Cash.: Warum der enorme Aufwand eines Marken-Relaunches?

Oletzky: Wir haben Ende letzten Jahres entschieden, das Lebens- und Sachversicherungsgeschäft unter der Marke Ergo zu bündeln und somit die drei Marken Hamburg-Mannheimer, Victoria und Karstadt Quelle Versicherungen unter einer Marke zusammenzuführen. Unmittelbarer Auslöser war die Arcandor-Krise; durch sie mussten wir die Marke Karstadt Quelle Versicherungen ändern. Das war für uns der Anlass, unsere Markenpolitik grundlegend zu überarbeiten. So sind wir zum Beispiel der Überzeugung, dass es künftig immer schwieriger wird, mit einem größeren Portfolio an Marken wirklich wahrgenommen zu werden.

Cash.: Was versprechen Sie sich von der neuen Markenstrategie?

Oletzky: Die neue Markenstruktur ist nun für die Kunden wesentlich übersichtlicher. Das ist wichtig, denn Verhalten und Bedürfnisse der Kunden haben sich geändert: sie nutzen zunehmend unterschiedliche Wege, um sich über Versicherungsleistungen zu informieren und schließen auf unterschiedlichen Kanälen Verträge ab. Mit der neuen Markenstruktur begegnet der Kunde Ergo auf allen Kommunikations- und Vertriebskanälen unter dem gleichen Namen. Da der Name bislang in Deutschland nicht sehr präsent war, haben wir nun eine groß Werbekampagne gestartet, die Ergo deutschlandweit bekannt gemacht hat und bislang sehr gut angekommen ist.

Cash.: Abgesehen von der neuen Marke, wodurch wollen Sie sich von der Konkurrenz unterscheiden?

Oletzky: Unsere Werbekampagne formuliert unseren Anspruch, zu verstehen, was Menschen von ihrer Versicherung erwarten. Wir wissen um Schwachpunkte unserer Branche und auch unseres eigenen Unternehmens. Wir wollen uns aber der Kritik nicht verschließen, sondern den Stier bei den Hörnern packen und die Dinge wirklich verändern. Wenn wir in unserer Werbung von Einfachheit und Verständlichkeit sprechen, dann dürfen Sie sicher sein, dass wir an genau diesen Themen arbeiten. Und wir bieten unseren Kunden eine Plattform, auf der sie ihre Kritik direkt und ungeschminkt formulieren können. Inwiefern wir uns damit von der Konkurrenz abheben, das muss am Ende der Kunde entscheiden.

Seite 2: Bleibt außer der Marke alles beim Alten?

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Gute Infos, allerdings hätte mich noch was zur Europa-Ausrichtung der Ergo interessiert.

    Kommentar von Miles — 5. November 2010 @ 12:51

  2. Find ich gut!

    Kommentar von Josef Pfeiffer — 5. November 2010 @ 11:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...