Anzeige
Anzeige
3. November 2010, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo-Chef Oletzky: Weshalb Herr Kaiser gehen musste

Die Ergo Versicherungsgruppe will den Markt mit einer neuen Markenstrategie aufmischen. Vorstandschef Dr. Torsten Oletzky im Interview über die Hintergründe, die künftige Positionierung des Branchenriesen und die Trennung von Herrn Kaiser.

Oletzky-interview in Ergo-Chef Oletzky: Weshalb Herr Kaiser gehen musste

Torsten Oletzky, Vorstandsvorsitzender Ergo

Cash.: Warum der enorme Aufwand eines Marken-Relaunches?

Oletzky: Wir haben Ende letzten Jahres entschieden, das Lebens- und Sachversicherungsgeschäft unter der Marke Ergo zu bündeln und somit die drei Marken Hamburg-Mannheimer, Victoria und Karstadt Quelle Versicherungen unter einer Marke zusammenzuführen. Unmittelbarer Auslöser war die Arcandor-Krise; durch sie mussten wir die Marke Karstadt Quelle Versicherungen ändern. Das war für uns der Anlass, unsere Markenpolitik grundlegend zu überarbeiten. So sind wir zum Beispiel der Überzeugung, dass es künftig immer schwieriger wird, mit einem größeren Portfolio an Marken wirklich wahrgenommen zu werden.

Cash.: Was versprechen Sie sich von der neuen Markenstrategie?

Oletzky: Die neue Markenstruktur ist nun für die Kunden wesentlich übersichtlicher. Das ist wichtig, denn Verhalten und Bedürfnisse der Kunden haben sich geändert: sie nutzen zunehmend unterschiedliche Wege, um sich über Versicherungsleistungen zu informieren und schließen auf unterschiedlichen Kanälen Verträge ab. Mit der neuen Markenstruktur begegnet der Kunde Ergo auf allen Kommunikations- und Vertriebskanälen unter dem gleichen Namen. Da der Name bislang in Deutschland nicht sehr präsent war, haben wir nun eine groß Werbekampagne gestartet, die Ergo deutschlandweit bekannt gemacht hat und bislang sehr gut angekommen ist.

Cash.: Abgesehen von der neuen Marke, wodurch wollen Sie sich von der Konkurrenz unterscheiden?

Oletzky: Unsere Werbekampagne formuliert unseren Anspruch, zu verstehen, was Menschen von ihrer Versicherung erwarten. Wir wissen um Schwachpunkte unserer Branche und auch unseres eigenen Unternehmens. Wir wollen uns aber der Kritik nicht verschließen, sondern den Stier bei den Hörnern packen und die Dinge wirklich verändern. Wenn wir in unserer Werbung von Einfachheit und Verständlichkeit sprechen, dann dürfen Sie sicher sein, dass wir an genau diesen Themen arbeiten. Und wir bieten unseren Kunden eine Plattform, auf der sie ihre Kritik direkt und ungeschminkt formulieren können. Inwiefern wir uns damit von der Konkurrenz abheben, das muss am Ende der Kunde entscheiden.

Seite 2: Bleibt außer der Marke alles beim Alten?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

2 Kommentare

  1. Gute Infos, allerdings hätte mich noch was zur Europa-Ausrichtung der Ergo interessiert.

    Kommentar von Miles — 5. November 2010 @ 12:51

  2. Find ich gut!

    Kommentar von Josef Pfeiffer — 5. November 2010 @ 11:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...