Anzeige
Anzeige
24. Februar 2010, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fast die Hälfte der Familien hat keine Unfall-Police

Die klare Mehrheit der Familien in Deutschland (73 Prozent) hält eine private Unfallversicherung für wichtig. Dennoch hat bislang nur gut die Hälfte der Erziehungsberechtigten eine solche Police für sich und Angehörige abgeschlossen. Dies ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Hamburg-Mannheimer Sachversicherung.

Family1-127x150 in Fast die Hälfte der Familien hat keine Unfall-Police„Unsere Studie zeigt, dass erst 54 Prozent der Befragten eine private Unfallversicherung abgeschlossen haben. Auffallend ist, dass nur 29 Prozent der Alleinerziehenden über einen privaten Unfallschutz verfügen“, sagt Jürgen Engel, Vorstand der Hamburg-Mannheimer Sachversicherung, die zur Ergo-Gruppe gehört.

Von den sogenannten Assistance-Leistungen, zu denen unter anderem Reha-Maßnahmen, Haushaltshilfen oder Fahrdienste zählen, steht die Unterstützung durch einen persönlichen Reha-Manager am höchsten im Kurs (50 Prozent). Die Mehrheit der Familien, die schon eine Unfallversicherung besitzen (66 Prozent), würde es begrüßen, wenn Assistance-Leistungen über ihre private Unfallversicherung abgedeckt wären, und sind auch bereit, dafür einen Aufpreis zu zahlen.

Im Falle einer schweren Verletzung denken allerdings lediglich neun Prozent der Befragten spontan an professionelle Dienstleister und zusätzliche Serviceleistungen, um ihre Familie auch weiterhin gut versorgt zu wissen. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...