Anzeige
Anzeige
15. April 2010, 19:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Helvetia führt Tierkrankenversicherung ein

Ab sofort können sich Besitzer von Hunden und Katzen mit einer Tierkrankenversicherung bei der Helvetia gegen Krankheits- und Verletzungsfolgen bei ihren Vierbeinern absichern.

Tierarzt-127x150 in Helvetia führt Tierkrankenversicherung einMit der neuen Tierkrankenversicherung Pet Care reagiert die Helvetia eigenen Aussagen zufolge auf den wachsenden Heimtiermarkt und die gestiegene Nachfrage nach Absicherung gegen die finanziellen Folgen von Krankheiten und Unfällen. Gemeinsam mit Tierärzten hat der Schweizer Versicherer ein Produkt mit Tarifen für Tiere im Privathaushalt und den Vierbeiner im Beruf entwickelt.

Tierhalter können zwischen zwei Vollversicherungstarifen wählen – dem Basis-  oder Komfortschutz. Sie umfassen alle ambulanten und stationären Heilbehandlungen bei einem Tierarzt beziehungsweise in einer Tierklinik nach Wahl inklusive Operationskosten. Die Tarife werden bei einer 20-prozentigen Eigenbeteiligung für Hunde ab 28,90 Euro monatlich angeboten, für Katzen ab 13,90 Euro.

“Zusätzlich erhalten alle Vierbeiner einen Auslandsschutz bis vier Monate samt Reiseservice mit Informationen zu Einreise-, Quarantäne und Impfbestimmungen. In der Komfort-Variante sind obendrein die Unterbringungskosten des Tieres bei Krankenhausaufenthalt oder Reha-Maßnahmen des Tierhalters, eine Pauschale für Gesundheitsvorsorge, Kastration sowie bei Hunden auch die Physiotherapie nach Operationen enthalten”, ergänzt Moritz Finkelnburg, für die Produkteinführung verantwortliches Helvetia-Vorstandsmitglied.

Erstattet wird bis zum zweifachen Satz der Gebührenordnung für Tierärzte, in besonderen Fällen – beispielsweise bei Notdiensten – sogar der dreifache Satz. Möchten sich Besitzer lediglich gegen schwere Fälle, die eine Operation erfordern, absichern, so gibt es alternativ auch eine reine Operationsversicherung, die für Hunde bei 14,90 Euro monatlich liegt und für Katzen bei 8,90 Euro.

Bei Kombination der Tierkrankenversicherung mit einer Hundehalter-Haftpflichtversicherung, bietet der Versicherer auf letztere eine deutlich reduzierte Prämie. Klassische Haftpflichtversicherungen entsprechende Schäden oft nicht mit abdecken.

Hundezüchter können zusätzlich zu den Vollversicherungstarifen Basis oder Komfort, zuchttechnisch notwendige Leistungen vom einfachen Bluttest bis zum Kaiserschnitt absichern. Die besondere Situation von Jagd- und Arbeitshunden berücksichtigt die Helvetia durch einen darauf zugeschnittenen Sondertarif. (te)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Ich möchte noch anmerken, dass es auch noch andere Anbieter auf dem Markt für Tierkrankenversicherungen gibt – auch wenn dieser sehr überschaubar ist. Ich persönlich habe meine Vierbeiner über http://www.der-banker.de/tierkrankenversicherung.html versichert, allerdings eine reine OP-Versicherung. Diese gibt´s hier für 9,90 für Katzen und für Hunde ab 15,90 p. M. Ist halt immer noch abhängig von Alter, Rasse etc. – kostet so mehr oder weniger genau so viel wie bei der obigen. Ansonsten fallen mir eigentlich nur noch zwei Anbieter ein, welche aber auch so um den Dreh liegen.

    Kommentar von Hunde- und Katzenbesitzer — 29. Oktober 2010 @ 13:32

  2. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/helvetia-fuehrt-tierkrankenversicherung-ein/25006 […]

    Pingback von • Tier Krankenversicherung | Mister Info — 8. Juni 2010 @ 11:42

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Helvetia führt Tierkrankenversicherung ein: Ab sofort können sich Besitzer von Hunden und Katzen … http://bit.ly/a4IsNW … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Helvetia führt Tierkrankenversicherung ein - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 15. April 2010 @ 19:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...