Anzeige
7. Dezember 2010, 17:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ITA nimmt Produkte unter die Lupe

Das Berliner Institut für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA) hat sein Leistungsportfolio erweitert und gestaltet damit sein Geschäftsmodell aus, um sich als Dienstleister für die Versicherungswirtschaft zu positionieren. Das ITA untersucht Finanz- und Altersvorsorgeangebote auf Verständlichkeit und Transparenz.

Unterlupe-127x150 in ITA nimmt Produkte unter die LupeZum Leistungsangebot des Instituts zählt unter anderem die Untersuchung von Finanz- und Altersvorsorgeangeboten. Dabei überprüft das ITA nach eigenen Angaben die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Produktinformationsblätter hinsichtlich einer transparenten und übersichtlichen Darstellung sowie auf ihre sprachliche Verständlichkeit. In der Analyse würden Bruttoentwicklungen der Modellierung, Kickback-Ausweise und Chance-Risiko-Profile berücksichtigt.

Ebenso können Versicherungsgesellschaften ihre Vertragsbedingungen untersuchen lassen. Im Fokus dieser Bewertung stehen die Formulierungen der Bedingungen. Die Analyse wird in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Hans-Peter Schwintowski, Inhaber des Rechts-Lehrstuhls der Humboldt-Universität Berlin sowie Professor Dr. Günther Zimmermann, einem Experten für Sprachwissenschaft durchgeführt, so das ITA.

Weiterhin sind laut ITA Überprüfungen von Modellrechnungen sowie ein Check der Angebotssoftware möglich. Hier untersucht das Institut, ob die Berechnungen alle Kostenarten vollständig berücksichtigen und auf nicht garantierte Überschüsse, Treueboni und Kickbacks verzichtet wird. Eine Wettbewerbsanalyse vergleicht darüber hinaus für Gesellschaften Produkte mit denen der Konkurrenz und erarbeitet Verbesserungsvorschläge.

Nach Abschluss und Umsetzung der Überarbeitung von Angeboten, Bedingungen oder Berechnungsprogrammen verleiht das ITA ein Gütesiegel für “besonders transparente Darstellungen”. Versicherungsgesellschaften sollen so die Möglichkeit erhalten, ihre Kundenfreundlichkeit und Transparenz mit einem Qualitätszeichen zu bewerben. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...