Anzeige
11. Februar 2010, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein Irrweg! Deutsche Rentenpolitik im Lichte der Finanzkrise

Die Rürup-Kolumne

Der ehemalige Wirtschaftsweise und Namensgeber der Basisrente, Professor Dr. Dr. Bert Rürup befasst sich als cash-online-Kolumnist künftig mit dem Status quo der Altersvorsorge in Deutschland. Zum Start will er zeigen, warum die Alterssicherung hierzulande allen Unkenrufen zum Trotz auf dem richtigen Weg ist.

 in Kein Irrweg! Deutsche Rentenpolitik im Lichte der Finanzkrise

Die jüngste Finanzmarktkrise wird gerne als Argument benutzt, um die deutsche Altersvorsorgepolitik der letzten Jahre – die im Übrigen im Ausland eine hohe Anerkennung genießt – zu kritisieren und vor allem um die Sinnhaftigkeit der kapitalgedeckten Altersvorsorge infrage zu stellen, ja zu diskreditieren. Zurecht? Nein!

Bei einem Verzicht auf die Rentenreformen 2001, 2004 und 2007 sowie auf den durch generöse Subventionen geförderten Ausbau der kapitalgedeckten Ergänzungssysteme wäre die Altersvorsorge definitiv weniger sicher und weniger nachhaltig, als sie es heute ist. Denn ohne diese Reformen wäre weder die langfristige Finanzierbarkeit unserer umlagefinanzierten Rentenversicherung gewährleistet, noch wäre eine als Folge der Bevölkerungsalterung deutlich ansteigende Belastung der nachwachsenden Generationen verhindert worden. Auch die Beitragsrendite der gesetzlichen Renten wäre bei einem Verzicht auf diese Reform nicht höher.

Gleichwohl werden der Teilausstieg aus dem Umlageverfahren und der gleichzeitige Ausbau der kapitalgedeckten Ergänzungssysteme heftig kritisiert.

So soll die zurecht beliebte Riester-Rente – mittlerweile gibt es rund 13,3 Millionen Verträge – glaubt man einer Studie des gewerkschaftsnahen „Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung“ (IMK), das Wirtschaftswachstum beeinträchtigen (Vorwurf 1) sowie die Alterssicherung unsicherer (Vorwurf 2) und teurer (Vorwurf 3) gemacht haben. Keiner dieser Vorwürfe kann aber überzeugen.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Um die eigenverantwortlich aufgebaute Kapitalgedeckte Altersvorsorge führt kein Weg vorbei. Nur ob die mit “generöse Subventionen” geförderten Umsetzungswege die richtige Strategie sind, darüber lässt sich trefflich streiten.

    Warum sagt denn die Politik nicht offen, dass auf die künftigen Rentnergenerationen beding durch die 100%ige Besteuerung der Ruhestandsbezüge eine erhebliche Steuerbelastung zukommt. Verstärkt wird die Steuerbelastung durch die Instrumente aus Eichel-, Riester und Rürupprenten.

    Warum wird der Verbraucher nicht eindringlich dahin informiert, dass die seit 2005 erlangten Steuervorteile aus den steuerfrei gestellten Anteil der Gesetzlichen Rentenversicherung unbedingt für die Vorsorge verwendet werden müssen.

    Der Bürger wird eingelullt, die Rente und die Steuerlast darauf ist noch weit weg, und der Konsum lockt.

    Das ist Kurzfristig gedacht. Gerade die am stärksten Wachsende Bevölkerungsgruppe wird dann im Alter auf Konsum verzichten müssen. Das wird die Wirtschaft, mit dem Eintritt der Geburtenstarken Jahrgängen in die Rente, zurückwerfen.

    Kommentar von CelticHeart — 16. Februar 2010 @ 22:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...