Anzeige
Anzeige
31. August 2010, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Policen: Provinzial bringt Fahrerschutz-Baustein

Bei einem selbstverschuldeten Autounfall sind Mitfahrer sowie fremde Unfallbeteiligte über die Kfz-Haftpflichtversicherung abgesichert – der Fahrer in der Regel nicht. Mit ihrer neuen Fahrerschutzversicherung will die Westfälische Provinzial das ändern.

Crash-127x150 in Kfz-Policen: Provinzial bringt Fahrerschutz-Baustein„Der Fahrer konnte bisher bei Verletzungen nur mit einem finanziellen Ausgleich rechnen, wenn ein anderer den Unfall verursacht hat, nicht aber, wenn er selber schuld ist oder der Verursacher unbekannt ist“, erklärt Renate Ringelkamp, Kfz-Marktmanagerin bei der Westfälischen Provinzial.

Diese Sicherheitslücke will der Versicherer ab dem 1. Oktober 2010 schließen. Der Fahrerschutz soll Personenschäden ersetzen, die dem Fahrer beim Lenken des versicherten Pkw durch einen Unfall zustoßen.

Die neue Fahrerschutzversicherung gleiche beispielsweise Verdienstausfälle bei Berufsunfähigkeit nach einem Unfall, Verdienstminderung sowie Renteneinbußen aus, so der Versicherer. „In manchen Fällen sind die Folgeschäden eines Unfalls so schwer, dass ein barrierefreier Umbau von Haus oder Wohnung notwendig wird“, führt Ringelkamp aus. Auch solche Leistungen sichere die Police ab, ebenso wie Zahlungen an Hinterbliebene im Todesfall.

Die Provinzial bietet den Fahrerschutz gegen einen Zusatzbeitrag zusätzlich zur Kfz-Haftpflichtversicherung. Fahranfänger unter 23-Jährige zahlen für den neuen Produktbaustein 29,80 Euro im Jahr, für ältere Fahrer kostet er jährlich 24,80 Euro. Dafür komme die Versicherung für bis zu acht Millionen Euro auf, so die Westfälische Provinzial. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...