Anzeige
25. Februar 2010, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Milliardengewinn: Allianz SE zurück in der Spur

Europas größter Versicherer, die Allianz Gruppe, hat 2009 wieder schwarze Zahlen geschrieben, nachdem die inzwischen verkaufte Finanztochter Dresdner Bank im Vorjahr noch für einen dicken Verlust gesorgt hatte. Wegen des „weiterhin volatilen Marktumfelds“ gibt es vom Top Management allerdings keine exakte Prognose für 2010.

Die Allianz Gruppe hat ihren Überschuss 2009 um 13 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro gesteigert. Beim Umsatz legte der Finanz- und Versicherungskonzern um fünf Prozent auf 97,4 Milliarden Euro zu. Beim Branchenführer zeigt man sich mit den vorläufigen Zahlen zwar zufrieden, dennoch habe „die Finanzkrise das Ergebnis ohne Zweifel beeinflusst“, erklärte Vorstandschef Michael Diekmann in München.

Sorgenkind Schaden- und Unfallversicherung

Vor allem das wichtigste Geschäftsfeld, die Schaden- und Unfallsparte, musste leiden: Das operative Ergebnis schrumpfte um 28 Prozent von 5,6 auf 4,1 Milliarden Euro und die Kosten-Schaden-Quote verschlechterte sich um zwei Prozentpunkte auf 97,4 Prozent.

Dagegen präsentierten sich die Sparten Leben und Kranken stark verbessert: Der Gewinn in diesem Geschäftsfeld verdoppelte sich auf 2,8 Milliarden Euro. Entscheidend dafür war das Anlageergebnis von 1,7 Milliarden Euro, so der Konzern. Die Prämieneinnahmen legten 2009 um elf Prozent zu und übertrafen die Marke von 50 Milliarden Euro.

Vermögensverwaltung erreicht neues Rekordniveau

Im Asset Management legte das Unternehmen ebenfalls stark zu, das operative Ergebnis kletterte um 51 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Die verwalteten Mittel erreichten den neuen Rekordstand von 1,2 Billionen Euro.

Das Bankgeschäft und die operativen Investments machten dagegen einen operativen Verlust von einer Milliarde Euro. Die Allianz hält zehn Prozent an der Commerzbank, an die sie 2008 die Dresdner Bank veräußert hat. Die Commerzbank ist tief in den roten Zahlen. Die Dividende soll gegenüber dem Vorjahr von 3,5 auf 4,1 Euro je Aktie angehoben werden. Das Eigenkapital stieg um 19 Prozent auf über 40 Milliarden Euro.

Verhaltener Ausblick für 2010, keine Punktprognose

Beim Ausblick für 2010 gibt sich Allianz-Chef Diekmann vorsichtig: „Hinsichtlich der Kennzahlen im Geschäftsjahr 2010 wollen wir wieder an das operative Ergebnisniveau von 2009 anschließen. Wegen des weiterhin volatilen Marktumfelds kann es aber keine Punktprognose geben.“

Allein die Veränderung der Schaden-Kosten-Quote um einen Prozentpunkt beeinflusse das operative Ergebnis um rund 400 Millionen Euro. Entsprechend aufmerksam werde das Management auch in diesem Jahr neben der Anlagepolitik die Schaden-Kosten-Quote im Fokus haben, so Diekmann weiter. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...