Anzeige
18. Oktober 2010, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moody’s sieht deutsche Versicherungswirtschaft solide aufgestellt

Nachdem Fitch Ratings seinen verbesserten Ausblick für die deutschen Lebensversicherer bekanntgegeben hat, stellen die Kollegen von Moody’s einen Marktbericht zur gesamten deutschen Versicherungswirtschaft vor. Trotz einiger Herausforderungen halten die Analysten die hiesige Assekuranz für vergleichsweise robust.

Solide-aufgestellt-127x150 in Moody’s sieht deutsche Versicherungswirtschaft solide aufgestelltDie deutsche Versicherungswirtschaft sei zwar im Zuge der Finanzkrise durch eine schwächere Kapitalausstattung und geringere Rentabilität negativ vom Konjunkturabschwung betroffen gewesen, heißt es in der Veröffentlichung („Industry Scorecard“) der Ratingagentur Moody’s.

Im Vergleich mit anderen deutschen Finanzinstituten und Versicherern in anderen Ländern erweise sie sich jedoch als relativ widerstandsfähig. Der Moody’s-Analyse zufolge ist die Stabilität der deutschen Versicherer in erster Linie auf den hohen Kapitalisierungsgrad vor der Krise sowie auf die generell konservativen Anlageportfolios und die umsichtigen Rückstellungspraktiken zurückzuführen.

„Eher negativ schlagen jedoch die Rahmenbedingungen im Lebens- wie auch im Nichtlebensversicherungsgeschäft zu Buche, die sich ungünstig auf die Rentabilität ausgewirkt haben. Hierfür sind maßgeblich die niedrigen Renditen bei Lebensversicherungsprodukten mit Kapitalschutz sowie der intensive Wettbewerb in der Kfz-Versicherung verantwortlich“, erklärt Paul Oates, Vice President – Senior Analyst bei Moody’s, zuständig für die deutsche Versicherungsbranche.

“Schwierigkeiten, hochwertige Vertriebsorganisation aufrechtzuerhalten

„Die deutschen Versicherer waren im ersten Halbjahr 2010 mit einer überdurchschnittlich hohen Zahl von Naturkatastrophen konfrontiert. Zudem gibt es auf diesem eher reifen Markt nur eingeschränktes Wachstumspotenzial“, ergänzt Blake Foster, Associate Analyst bei Moody’s, ebenfalls zuständig für die deutsche Versicherungsbranche, und Koautor des Berichts. Eine weitere Belastung sehen die Analysten in den Schwierigkeiten, eine qualitativ hochwertige Vertriebsorganisation aufrechtzuerhalten.

Gemessen am Beitragsaufkommen ist der deutsche Versicherungsmarkt laut Moody’s der fünftgrößte der Welt sowie die Nummer sechs in der Lebensversicherung und die Nummer zwei im Nichtlebensversicherungssegment. Versicherungsprämien in Deutschland machten dem Bericht nach 2009  rund sieben Prozent des BIP aus, was unter dem EU-15-Durchschnitt von 8,3 Prozent liege und auf eine relativ lückenhafte Marktdurchdringung schließen lasse. Diese ließe sich allerdings durch das überdurchschnittlich hohe Maß an staatlicher Versorgung im Rahmen der Gesundheits- und Altersvorsorge in Deutschland erklären.

Die „Industry Scorecard“ bildet den ersten von insgesamt zwei Berichten, die Moody’s zur deutschen Versicherungswirtschaft veröffentlichen und durch den Ausblick für den deutschen Versicherungsmarkt ergänzen wird, der in den nächsten Wochen erscheinen soll. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...