Anzeige
17. November 2010, 16:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ombudsmann darf künftig mehr entscheiden

Der Kompetenzbereich des Versicherungsombudsmanns wird vergrößert. Mit Wirkung zum 18. November 2010 wird unter anderem die Höhe des Wertes einer Beschwerde angehoben, teilt die Schlichtungsstelle mit.

Foto Hirsch 2-127x150 in Ombudsmann darf künftig mehr entscheiden

Versicherungs- ombudsmann Günter Hirsch

Das heißt konkret: Konnte ein Versicherungskunde seine Anliegen bisher bis zu einem Beschwerdewert von 80.000 Euro vom Ombudsmann prüfen lassen, ist dieser auf nun 100.000 Euro erhöht worden.

Zudem wurde der Wert, bis zu dem Versicherungsunternehmen Entscheidungen des Ombudsmanns umsetzen müssen, verdoppelt und beträgt jetzt 10.000 Euro.

Damit übersteige die Kompetenz des Versicherungsombudsmanns, verbindlich zu entscheiden, die Zuständigkeitsgrenze der Amtsgerichte, die bei 5.000 Euro liegt, deutlich, heißt es in der Mitteilung.

Beim für Versicherungsbeschwerden zuständigen Ombudsmann Professor Dr. Günther Hirsch landen jährlich über 18.000 Beschwerden von Verbrauchern auf dem Schreibtisch. Von den zulässigen Einreden fallen nach der Anhebung auf 10.000 Euro über 90 Prozent unter die Grenze, bis zu der er gegen Versicherungsunternehmen verbindlich entscheiden kann.

Der Ombudsmann wurde erstmals 2001 von den deutschen Assekuranz-Gesellschaften bestellt. Die Schlichtungsstelle ist als Verein organisiert und für Beschwerden zu Hausrat- und Gebäudeversicherungen sowie bei Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherungen, Unfall-, Lebens-, Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherungen zuständig. Auch die Beilegung von Streitigkeiten zwischen Versicherungsnehmern und Vermittlern gehören zu seinem Aufgabenbereich.

Für Beschwerden, die die private Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) betreffen, gibt es eine gesonderte Schlichtungsstelle. Grund dafür ist, dass die PKV-Versicherer dem Verein des Versicherungsombudsmanns nicht beitreten wollten. (ks)

Foto: Versicherungsombudsmann e.V.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...