Anzeige
26. März 2010, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Post vom Versicherer: Kunden verstehen nur Bahnhof

Die Versicherer kommunizieren offenbar am Kunden vorbei: Zwei Drittel der Versicherungskunden haben Probleme, die Post ihrer Dienstleister zu verstehen und beklagen sich über das „Fachchinesisch“. Zugleich fühlt sich nur jeder dritte Kunde von den Briefen und den schriftlichen Unterlagen seines Dienstleisters persönlich angesprochen.

Frage-127x150 in Post vom Versicherer: Kunden verstehen nur BahnhofDas ist das Ergebnis einer Befragung von 8.500 Kunden, die zur Kundenorientierung von Dienstleistern verschiedener Branchen befragt wurden. Durchgeführt wurde die Befragung im Rahmen des Wettbewerbs „Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister“, der 2010 zum fünften Mal von Steria Mummert Consulting, der Universität St. Gallen, Handelsblatt und ServiceRating durchgeführt wurde.

Zudem lasse der Informationsgehalt der schriftlichen Unterlagen aus Sicht vieler Kunden zu wünschen übrig. Im Vergleich zu anderer Branchen wie Energieversorgung oder Telekommunikation schneiden die Versicherer noch ganz ordentlich ab. So bewerten 37 Prozent den Informationsgehalt der Briefe als gut. Bei den Banken sind es 41 Prozent, bei den Krankenkassen 53 Prozent.

Ein weiteres Ergebnis: An der Komplexität der Inhalte könne es nicht liegen, heißt es in der Mitteilung. Die Krankenkassen würden zeigen, dass auch bei schwierigen Inhalten auf „Fachchinesisch“ verzichtet werden könne. Immerhin versteht der Umfrage zufolge mehr als die Hälfte der Kunden (54 Prozent) die Briefe der gesetzlichen Versicherer. (ks)

Schriftliche-Kommunikation in Post vom Versicherer: Kunden verstehen nur Bahnhof

Foto: Shutterstock; Grafik: Steria Mummert

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Post vom Versicherer: Kunden verstehen nur Bahnhof: Die Versicherer kommunizieren offenbar am Kun… http://bit.ly/91I2nT … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Post vom Versicherer: Kunden verstehen nur Bahnhof - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 26. März 2010 @ 19:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...