Anzeige
3. Dezember 2010, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V und Europa senken Verzinsung

Mit der R+V Versicherung und dem Direktversicherer Europa fahren die Nummer zwei im deutschen Lebensversicherungsmarkt und der bisherige Spitzenreiter bei der laufenden Verzinsung der Kunden-Sparanteile ihre Überschussbeteiligungen herunter. Wie jedes Jahr wartet die Branche auf das richtungsweisende Signal der Allianz.

R Ckgang-127x150 in R+V und Europa senken VerzinsungDie zum genossenschaftlichen Finanzverbund gehörende R+V Lebensversicherung aus Wiesbaden senkt ihre laufende Verzinsung im kommenden Jahr von 4,3 auf 4,1 Prozent. Inklusive Schlussüberschussbeteiligung und Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven soll die Gesamtverzinsung mindestens bei 4,65 Prozent liegen, so die R+V. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Versicherer seine Überschussbeteiligung von 4,5 auf 4,3 Prozent reduziert.

Auch der zum Versicherungsbund der Continentale gehörende Direktversicherer Europa, der mit 4,8 Prozent bislang die Spitzenposition im Markt hält, korrigiert seine laufende Verzinsung nach unten.

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte dem Anlegermagazin „Börse Online“, dass für das kommende Jahr 4,5 Prozent vorgesehen sind. Inklusive der Schlussüberschussanteile und stillen Reserven soll die Gesamtzverzinsung 2011 bei 5,06 Prozent liegen. Wie die R+V senkt die Europa ihre Gewinnbeteiligung bereits zum zweiten Mal in Folge, dürfte aber dennoch weiterhin deutlich über dem Branchenschnitt liegen.

Wie jedes Jahr warten viele Assekuranz-Gesellschaften auf die Deklaration des Marktführers Allianz-Leben. Letztes Jahr hatte das Unternehmen erstmals seit sechs Jahren seine Verzinsung gesenkt. In der Regel gibt das Unternehmen seine Entscheidung Mitte Dezember bekannt.

Hintergrund: Kunden einer Lebensversicherung haben Anspruch auf garantierte Versicherungsleistungen. Um diese zu finanzieren, bilden die Versicherer Rückstellungen. Für deren Berechnung legt der Gesetzgeber den sogenannten Garantiezins (aktuell 2,25 Prozent für neu abgeschlossene Verträge) fest. Verträge, die vor 2004 abgeschlossen wurden, erhalten je nach Abschlusstermin weiterhin einen garantierten Zinssatz von bis zu vier Prozent.

Da die Unternehmen bei der Kapitalanlage in der Regel mehr Erträge erzielen, als für die Garantieleistungen erforderlich sind, entstehen Überschüsse. An diesen werden die Kunden traditionell beteiligt. Einerseits über die laufende Überschussbeteiligung, die jährlich zugeteilt wird und andererseits über einen Schlussüberschuss, der anfinanziert und bei Vertragsfälligkeit oder Kündigung ausbezahlt wird.

Durch die anhaltende Niedrigzinsphase ist die Assekuranz unter Druck geraten. Da die Gesellschaften die Mindestverzinsung für ihre Kunden vor allem mit festverzinslichen Vehikeln einfahren, sind langfristig niedrige Kapitalmarktzinsen ein Problem für die Branche. Die künftige Verzinsung ist eng an die zu erwartenden Entwicklungen der Märkte gekoppelt.

Experten rechnen deshalb damit, dass die Gewinnbeteiligungen im nächsten Jahr sinken. Die Überschussdeklaration hängt allerdings auch maßgeblich vom Kapitalanlageergebnis des jeweiligen Versicherers im Vorjahr ab. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] die Nummer zwei im deutschen Lebensversicherungsmarkt und der bisherige Spitzenreiter bei […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von R+V und Europa senken Verzinsung | Mein besster Geldtipp — 4. Dezember 2010 @ 22:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...