Anzeige
17. November 2010, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutz-Policen: Sanfter Streit im Trend

Die Rechtsschutzversicherung wandelt sich vom reinen Finanzierer der Prozesskosten zum Dienstleister und Konfliktmanager, der Streit vor Gericht  vermeiden hilft. Im großen Marktbericht gibt Cash. einen Überblick über die neuesten Entwicklungen der Sparte.

Justizia-gericht-richter-bgh in Rechtsschutz-Policen: Sanfter Streit im Trend

Text: Detlef Pohl

Advocard, und der Anwalt hilft sofort“, brachte es einst Schauspieler Manfred Krug in der Fernsehwerbung auf den Punkt. Offenbar mit Erfolg, denn 43 Prozent der deutschen Haushalte leisten sich eine Rechtsschutzversicherung. Das böse Erwachen kommt vielen womöglich erst, wenn der flotte Werbespruch den Test in der Praxis bestehen muss. Denn eine Rechtsschutz-Police gegen sämtliche Risiken gerichtlicher Auseinandersetzungen gibt es nicht.

Rechtsschutzversicherer leben von der unbestimmten Angst vieler Leute vor Streitigkeiten, die erst bei Gericht entschieden werden. Das Prozessrisiko ist vor allem ein Kostenrisiko, denn der Verlierer muss zumeist alle Kosten tragen. Die Rechtsschutzversicherung ist also in erster Linie eine Kostenversicherung.

Nur telefonische Erstberatung

Gezahlt wird jedoch längst nicht in allen Fällen. Schutz im Bereich des Mietrechts und Arbeitsrechts muss in der Regel gesondert zum Standardvertrag vereinbart werden. In vielen Bereichen gibt es überhaupt keinen Versicherungsschutz, etwa bei Bauvorhaben. Seit einigen Jahren kommt durch Gerichte jedoch Bewegung in den Bereich der sogenannten Risikoausschlüsse. Die Versicherer müssen auf Druck der Gerichte den Schutz ausweiten.

Kehrseite der kundenfreundlichen Justiz: Die Versicherer haben neu kalkuliert und die Policen-Preise mehrfach erhöht sowie ihre Bestände nach Prozesshanseln durchforstet. Zwar ist die Sparte mit rund 900 Millionen Euro Gewinn pro Jahr eine der einträglichs­ten überhaupt, doch werden die Bilanzen immer wieder wegen steigender Leistungen verhagelt.

So verbietet das Rechtsdienstleis­tungsgesetz von 2008 den Gesellschaften weiterhin, ihren Kunden eine eigene Rechtsberatung zu offerieren. Lediglich telefonische Erstberatung wurde erlaubt. Ein anderes Gesetz verbietet weitgehend die Vereinbarung von Erfolgshonoraren und Honoraren unterhalb der Gebührentabellen. Aus solchen Gründen müssen die Rechtsschutzversicherer immer wieder die Beiträge erhöhen. Folge: Mancher Bundesbürger wird sich den Abschluss einer Rechtsschutzversicherung zweimal überlegen.

Seite 2: Deutsche holen Rat in der Familie

Zum Tarif-Vergleich von Morgen & Morgen geht es hier

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...