Anzeige
Anzeige
12. Januar 2010, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenexperten glauben an Riester und Rürup-Modelle

Höchstens jeder Fünfte der heute unter 30-Jährigen wird seinen Lebensstandard im Alter halten können. Knapp 30 Prozent der heute über 40-Jährigen und mehr als ein Drittel der über 50-Jährigen haben die Chance, ihren Ruhestand ohne größere finanzielle Einbußen genießen zu können.

Sparen-Umfrage-127x150 in Rentenexperten glauben an Riester und Rürup-ModelleDas ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung von sieben Rentenexperten durch die Hamburger Versicherungsgruppe Hanse Merkur.

Die Befragten gehen trotz der offensichtlichen Versorgungslücke bei den jüngeren Erwachsenen nicht davon aus, dass der dass der heutige Beitragssatz der Rentenversicherung von 19,9 Prozent wesentlich steigen werde. Auf mittelfristige Sicht sei in fünf Jahren ein Beitrag von 20,7 Prozent, in zehn Jahren von 21,9 Prozent zu erwarten, heißt es in der Mitteilung.

“Die demographische Entwicklung bringt die gesetzliche Rentenversicherung in ihrer heutigen Form an ihre Grenzen. Weitere deutliche Beitragssteigerungen sind politisch nicht durchsetzbar”, sagt Eberhard Sautter, Vorstand der Hanse Merkur.

Daher würden staatlich unterstützte private Vorsorgemodelle wie Riester oder Rürup künftig noch stärker in den Fokus rücken, so das Urteil der befragten Experten. Vor allem durchschnittlich verdienenden Singles und Menschen mit Kindern würden sie einen Riester-Vertrag empfehlen. Aber auch Arbeitnehmer unter Arbeitnehmern unter 50 Jahren und gutverdienenden Singles empfehlen der Umfrage zufolge sechs der sieben Experten einen solchen Vertrag abzuschließen.

Fünf bis 20 Prozent des Bruttogehalts in die Altersvorsorge investieren

Auf die Frage nach der Höhe der Ansparrate für das Alter empfehlen drei der Experten den unter 30-Jährigen, mindestens fünf Prozent des Bruttojahresgehalts zurückzulegen, wenn sie heute mit einer privaten Altersvorsorge beginnen würden.

Den 30- bis 40-Jährigen, die heute mit der Vorsorge anfangen, raten die Befragten eine Sparrate zwischen fünf und zehn Prozent. Über 40-Jährige sollten nach Meinung einiger Rentenfachleute sogar zehn bis 20 Prozent ihres Bruttogehalts in die Zukunft investieren, damit es für den Lebensabend reicht.

Befragt wurden unter anderem Bernd Raffelhüschen, Professor für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft an der Universität Freiburg, Tristan Nguyen, Professor für Volkswirtschaftslehre, Versicherungs- und Gesundheitsökonomik an der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr und Professor Dr. Klaus Jäger, emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre der FU Berlin, unter anderem mit den Forschungsschwerpunkten Altersvorsorge und Demographie. (ks)

Schlechte Aussichten11 in Rentenexperten glauben an Riester und Rürup-Modelle

Foto: Shutterstock; Grafik: Hanse Merkur

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...