Anzeige
28. Januar 2010, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bâloise-Töchter gründen eigene Stammorga

Ring-Fehde – Klappe die nächste: Die Bâloise erhöht den Druck auf den Kontrahenten Signal Iduna/Deutscher Ring Kranken (DRK). Der Schweizer Versicherer teilt mit, dass seine Töchter Deutscher Ring Sach- und Leben eine neue zusätzliche Stammorganisation aufbauen. Der Vertriebskanal sei eine Reaktion auf Abwerbeversuche der Gegenseite. Die wertet das Manöver als “Panikreaktion”.

Ring-fehde-127x150 in Bâloise-Töchter gründen eigene Stammorga

Streit um den Ring: Bis einer heult

Mit der Neugründung, die parallel zur bestehenden Deutscher-Ring-Vertriebsstruktur agieren soll, untermauert die Bâloise ihre Forderung, die Hamburger Gruppe nach eigener Definition zu „entflechten“ beziehungsweise nach Ansicht der Gegenseite zu „zerschlagen“. Man habe Signal Iduna/DRK eine letzte Frist gesetzt, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen, erklärt die Bâloise.

Hanse Merkur ist mit im Boot

Brisant: Der neue eigenständige Vertrieb soll neben den Produkten von Ring-Sach und -Leben auch Krankenversicherungen verkaufen. Sollten Signal Iduna/DRK das Angebot ablehnen, der neuen Stammorga ihre Produktpalette bereitzustellen, so stünde als alternativer Partner für Krankenversicherungen die ebenfalls in Hamburg ansässige Hanse Merkur bereit, heißt es in der Bâloise-Mitteilung.

Mit der Entscheidung, eine eigene Stammorga zu gründen, reagiert die Bâloise laut eigenen Angaben auf auffällig hohe Abwanderungen von Vertriebspartnern und das Bekenntnis der Signal, Führungskräfte und Vertriebspartner der gemeinsamen Struktur der drei Ring-Gesellschaften einzustellen.

Verunsicherte Ring-Mitarbeiter laufen Signal Iduna zu

Die Signal hatte erst kürzlich den Start eines eigenen Maklerpools bekanntgegeben. Allerdings widersprechen die Dortmunder den Vorwürfen, Vertriebler vom Ring abzuwerben. Vielmehr würden diese aus freien Stücken vorstellig werden: Wie die Signal mitteilt, haben sich in den letzten Wochen aufgrund der Unsicherheit über die Zukunft des Rings vermehrt Außendienstpartner und Führungskräfte aus dem Außendienst bei ihr beworben. „Die Bâloise reagiert darauf nun in einer Panikreaktion“, sagt Signal-Chef Reinhold Schulte.

Nach Darstellung der Dortmunder hat die Bâloise die Führungskräfte des Ring-Außendienstes zu regionalen Treffen eingeladen und ihnen “außerordentlich hoch dotierte Verträge” mit der neu zu gründenden Außendienstorganisation unterbreitet, die stellenweise nahezu zu einer Verdoppelung der Vergütung führen sollen.

Obwohl „der Frontalangriff auf die gemeinsame Außendienstorganisation des Deutschen Rings“ nicht geeignet sei, das Verhandlungsklima zu verbessern, halte die Signal das Gesprächsangebot an die Bâloise aufrecht, erklärt Schulte weiter.

Nichts Neues im Bafin-Verfahren

Unterdessen gibt es im Verfahren der Bafin noch immer keine Entscheidung, wie cash-online aus Unternehmenskreisen erfuhr. Die Finanzaufsicht ermittelt derzeit wegen wettbewerbsrechtlicher Bedenken, die sich aus den Überschneidungen der verzahnten Verwaltungs- und Vertriebsstrukturen der Ring-Gruppe ergeben und zu Lasten der Kunden gehen könnten. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...