Anzeige
8. Dezember 2010, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal aus München: Allianz senkt Überschussbeteiligung

Der Branchenführer Allianz Deutschland reduziert zum zweiten Mal in Folge seine Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung. Man rechne „auf absehbare Zeit“ nicht mit steigenden Anleihe-Zinsen, so die Begründung. Wettbewerber Ergo hat umgehend gekontert.

Meldung-Allianz-127x150 in Signal aus München: Allianz senkt ÜberschussbeteiligungDie laufende Verzinsung der Sparanteile von Allianz-Leben-Kunden fällt im kommenden Jahr von 4,3 auf 4,1 Prozent. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Versicherer seine Überschussbeteiligung erstmals seit sechs Jahren gesenkt.

Zur laufenden Verzinsung kommen 0,6 Prozent aus Schlussüberschuss und Beteiligung an den Bewertungsreserven, sodass die Gesamtverzinsung der Sparanteile 2011 bei mindestens 4,7 Prozent liegen soll.

Vergangene Woche hatten bereits der Direktversicherer Europa und die Nummer zwei im Lebensversicherungsmarkt R+V ihre Verzinsung heruntergefahren. In der Regel wartet die Branche jedoch auf das richtungsweisende Signal vom Marktführer aus München und gibt dann seine Deklarationen bekannt. Es ist also zu erwarten, dass weitere Gesellschaften ihre Überschussbeteiligungen senken.

Ergo-Leben: Laufende Verzinsung bleibt stabil

Dazu zählt zumindest die Ergo Lebensversicherung nicht, wie das Unternehmen unmittelbar im Anschluss an die Allianz-Mitteilung bekanntgab. Der Wettbewerber liegt mit seiner laufenden Verzinsung von vier Prozent allerdings bereits unter dem Branchenschnitt.

Vor Jahresfrist hatten die damals noch als separate Marken auftretenden Ergo-Gesellschaften ihre Überschussbeteiligungen bereits überwiegend nach unten korrigiert. Die Gesamtverzinsung für Sparanteile der Ergo-Leben-Kunden soll im kommenden Jahr bei 4,55 Prozent liegen.

Ergo-Vorstand Daniel von Borries räumte zudem ein, dass bei “bestimmten Einmalbeitragsversicherungen” gezielt Anpassungen an die aktuelle Marktentwicklung vorgenommen werden sollen. „Wir verändern die Konditionen für Einmalbeitragsprodukte, die einen kurzfristigen Anlagehorizont haben“, erläuterte von Borries die Entscheidung.

Hintergrund: Die Gesamtverzinsung auf die Sparbeiträge von Lebensversicherungen setzen sich aus laufender Verzinsung, Schlussgewinn und Beteiligung an den stillen Reserven zusammen. An den Überschüssen, die über den gesetzlichen Garantiezins von 2,25 Prozent hinausgehen, beteiligen die Versicherer ihre Kunden. In welchem Umfang dies geplant ist, muss im Vorfeld des Geschäftsjahres bekanntgegeben werden. (hb)

Foto: Allianz

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...