Anzeige
Anzeige
12. März 2010, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life Deutschland: Neugeschäft unter Plan

Der Versicherer Standard Life Deutschland, deutsche Niederlassung der britischen Standard Life Assurance Limited, blickt auf ein schwieriges Geschäftsjahr 2009 zurück. Als APE-Ergebnis (laufender Beitrag plus ein Zehntel Einmalbeitrag) konnte in 2009 nach Unternehmensangaben 60,6 Millionen Euro erzielt werden.

Valentin-127x150 in Standard Life Deutschland: Neugeschäft unter Plan

Betram Valentin, Standard Life Deutschland

Das Marktumfeld des vergangenen Jahres war Standard Life Deutschland zufolge von einem vorsichtigem Anlageverhalten geprägt. Das Neugeschäft sei vor allem durch die weiterhin bestehende Zurückhaltung der Marktteilnehmer gegenüber kapitalmarktorientierten Anbietern und deren Produkte beeinflusst worden. Diese Tendenz hatte sich sich bereits im Halbjahresergebnis von Standard Life Deutschland deutlich abgezeichnet.

“Zwar hat sich die Stimmung an den globalen Finanzmärkten verbessert, die deutschen Kunden bleiben bei ihrer Geldanlage aber defensiv und greifen vorwiegend zu klassischen deutschen Produkten mit Garantien. Dies hat sich im vergangenen Jahr ebenso auf unser Neugeschäft ausgewirkt, wie auch die Tatsache, dass wir uns nicht am kurzfristig ausgerichteten, bankenähnlichen Einmalbeitragsgeschäft beteiligt haben,” kommentiert Managing Director Bertram Valentin die Ergebnisse.

Im laufenden Geschäftsjahr er Valentin dennoch Positives: “Das aktuelle Niedrigzinsniveau wie auch die mit der kommenden Einführung von Solvency II weiter steigenden Kapitalanforderungen stellen viele Anbieter und die von ihnen angebotenen Garantiemodelle vor große Herausforderungen. Garantien kosten den Kunden Geld  und der Wettbewerb um die beste Garantie ist noch lange nicht entschieden. In diesem Umfeld sehen wir uns mit unseren auf die Bedürfnisse des deutschen Markts abgestimmten With Profit-Produkten, die zwar geringere Garantien, dafür aber eine größere Investmentfreiheit bieten, sehr gut positioniert.”

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat sich vor allem die Entwicklung bei der staatlich geförderten Altersvorsorge konstant gezeigt: Im Bereich der Rürup-Rente wurde ein APE von acht Millionen Euro erzielt.  Positiv entwickelte sich dabei der Bereich der Zuzahlungen, in dem das Unternehmen insgesamt 12,9 Millionen Euro verbuchen konnte. Dies entspricht 72,5 Prozent der gesamten Zuzahlungen des vergangenen Jahres. Auch die betriebliche Altersversorgung (bAV) leistete mit einem APE von 13,3 Millionen Euro einen wichtigen Beitrag zum deutschen Neugeschäft und erzielte hier einen Anteil von 24,6 Prozent.

“Die betriebliche Altersversorgung hat sich auch unter schwierigen Marktbedingungen als robust erwiesen. Im engen gesetzlichen Rahmen der bAV-Angebote wird die tatsächliche Aussicht auf Rendite zum zentralen Unterscheidungskriterium zwischen zwei Angeboten”, sagt Matthias Wiegel, Sales Director bei Standard Life Deutschland. “Die Vorgaben des BilMoG werden den Trend zu renditeorientierteren bAV-Produkten zusätzlich verstärken. Denn viele Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihre Pensionsrückstellungen abzusichern und suchen dafür Produkte, die eine ausreichend hohe Rendite erwirtschaften können”, so Wiegel weiter. Dort wolle man mit dem eigenen Angebot ansetzen. (te)

Foto: Standard Life

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Vollkasko günstiger als Teilkasko? Prüfen Sie diese drei Punkte

Normalerweise ist eine Vollkaskoversicherung für einen Pkw günstiger als eine Teilkaskoabsicherung. Dies muss aber nicht sein. Laut einer Analyse des Vergleichsportals Check24 können Versicherungsnehmer bis zu 76 Prozent sparen – entscheidend sind drei Aspekte.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Zinsanhebungen bremsen Wachstum in den Schwellenländern nicht

Momentan sind viele Schwellenländer gut positioniert, um von einem Anstieg des weltweiten Wachstums zu profitieren. Dies gilt insbesondere für rohstoffexportierende Staaten.

Gastkommentar von Didier Saint-Georges, Carmignac

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...