Anzeige
16. August 2010, 14:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Krisenverluste sind keine Bedrohung

Die Finanzkrise hat nachhaltige negative Folgen für die Altersvorsorge. So lautet das Fazit einer Studie, die das Forschungszentrum Generationenverträge der Universität Freiburg im Auftrag der Fondsgesellschaft Union Investment durchgeführt hat. Die Verluste seien aber weder in der gesetzlichen Rentenversicherung noch im Bereich der kapitalgedeckten Vorsorge bedrohlich, so die Forscher.

Finanzieller-schaden-verlust-127x150 in Altersvorsorge: Krisenverluste sind keine BedrohungInsgesamt rechnen Professor Dr. Bernd Raffelhüschen und Johannes Vatter, die Autoren der Studie, mit einem langfristigen negativen Effekt von rund 2,5 Prozent auf die Wirtschaftsleistung. Dadurch betrifft die Krise auch die gesetzliche Rentenversicherung.

Der Rückgang des Wirtschaftswachstums führt nach den Berechnungen mittelfristig zu einem um 2,7 Prozent geringeren Rentenwert und somit zu einer Minderung der Altersrenten um rund 200 Milliarden Euro bis zum Jahr 2050. “Verglichen mit den Auswirkungen der Rentenreformen der vergangenen 20 Jahre und im Verhältnis zur Gesamtsumme der bis zum Jahr 2050 zu zahlenden Altersrenten von knapp 7.000 Milliarden Euro relativiert sich diese Zahl jedoch erheblich”, sagt Raffelhüschen.

Bei der kapitalgedeckten Vorsorge kommt es der Untersuchung zufolge ebenfalls zu erheblichen Verlusten. Verglichen mit der langfristigen Wertentwicklung habe das Geldvermögen der privaten Haushalte etwa sechs Prozent an Wert eingebüßt, was einem Volumen von rund 180 Milliarden Euro entspreche. Betrachte man, so die Studienautoren, das gesamte Altersvorsorgevermögen, also auch das Immobilienvermögen, fielen die relativen Verluste jedoch deutlich geringer aus.

Im Gegensatz zum Umlageverfahren seien die Verluste einzelner Haushalte bei der kapitalgedeckten Vorsorge sehr ungleich verteilt, wodurch der Renditerückgang pro Haushalt im Mittel bei rund drei Prozent liege. “Die Einbußen müssen auch im Verhältnis zu den teils deutlichen Erträgen im Vorfeld der Krise und potenziellen Renditen betrachtet werden”, relativiert Raffelhüschen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] cash-online.de […]

    Pingback von Die Rente im Zeichen der Krise – Frankfurter Rundschau | Hasen Chat Wirtschaft — 17. August 2010 @ 12:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...