Anzeige
Anzeige
24. August 2010, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Was Makler von Versicherern erwarten

Viele Versicherungsunternehmen bezeichnen sich als Maklerversicherer. Was Vermittler von diesen Gesellschaften erwarten und welche Anbieter diese Anforderungen am besten erfüllen zeigt eine aktuelle Untersuchung.

Checkliste-127x150 in Studie: Was Makler von Versicherern erwartenFür die Studie „DER Maklerversicherer – Anforderungen und Erwartungen“ des Marketing Research Teams Kieseler (MRTK) wurden 200 Makler, Mehrfachvertreter und freie Vermittler telefonisch befragt.

Die Makler stellen hohe Anforderungen an die Unternehmen, die von sich sagen: „Wir sind DER Maklerversicherer“. So rangieren bei zwei von drei Maklern eine intensive Betreuung und guter Service ganz oben. Kundenorientierung, Kompetenz und eine gute Erreichbarkeit sind die meistgenannten Stichworte. Besonders wichtig ist dabei ein fester und persönlicher Maklerbetreuer (18 Prozent).

An zweiter Stelle im Anforderungprofil rangiert der Bereich Produkte und Tarife. Diesen bezeichnet knapp die Hälfte der Befagten als wichtig. Der Studie zufolge fordern die Makler hier vor allem wettbewerbsfähige Produkte sowie ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.  Am drittwichtigsten ist der Bereich Abwicklung und Bearbeitung. In diesem Zusammenhang wünschen sich die Makler von dem Versicherer vor allem Schnelligkeit, Kulanz und Flexibilität (38 Prozent).

Welche Unternehmen sind nun aus Sicht der befragten Makler die Versicherer, die das Anforderungsprofil am ehesten erfüllen? „DEN Maklerversicherer gibt es so in der Wahrnehmung der Makler nicht“, stellen die Studienautoren fest. Insgesamt nannten die Teilnehmer 77 Unternehmen, die sie als typischen Maklerversicherer einordnen würden.

Dennoch gab es aus der Vielzahl der genannten Unternehmen zwei Versicherer, die am häufigsten genannt wurden. Fast vierzig Prozent nannten den Volkswohl Bund, 30 Prozent die VHV. Mit einigem Abstand folgt die Interrisk (18 Prozent), dicht gefolgt von der Haftpflichtkasse Darmstadt (17 Prozent) und der Axa (16 Prozent).

Interessierte erhalten weitere Informationen unter reiner@kieseler.com. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...