Anzeige
27. Juli 2010, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life: “Bei Variable Annuities ist Transparenz gefragt”

Der Schweizer Versicherer Swiss Life setzt trotz Anlaufschwierigkeiten der Produktklasse weiterhin auf Variable Annuities. Gert Wagner, Chef des Produktmanagements, erklärt im Cash.-Interview, welches Potenzial die Garantierenten haben.

Gert-Wagner-21 in Swiss Life: Bei Variable Annuities ist Transparenz gefragt

Gert Wagner, Swiss Life

Cash.: Sehen Sie nach den in der Vergangenheit kontroversen Diskussionen über die Einführung von Variable Annuities heute die Zeit für eine breitere Marktdurchdringung gekommen? Was tun Sie, um das Produkt zu entmystifizieren?

Wagner: Bereits bei der Einführung unserer Variable-Annuties-Produkte Swiss Life Champion und Swiss Life Exclusive Invest DWS lag der Schwerpunkt unserer Aktivitäten auf der ausführlichen Information unserer Vermittler. Durch weitere Workshops mit unseren Vertriebspartnern versuchen wir, die Wirkungsweise verschiedener am Markt vorhandener Garantiearten transparent zu machen. Wir zeigen, wie die Modelle funktionieren, welche Vor- und Nachteile sie haben und gehen natürlich besonders auf den Nutzen der Produktkategorie ein.

Cash.: Bislang sind nur wenige Anbieter und diese notwendigerweise von außerhalb Deutschlands auf diesem Feld aktiv. Sehen Sie dies als Vor- oder Nachteil?

Wagner: Das kann man so pauschal nicht sagen. Durch den Umstand, dass nur wenige Anbieter aktiv sind, nehmen wir durchaus die Rolle eines Vorreiters auf dem deutschen Markt ein, wodurch wir einen gewissen Innovationsbonus genießen. Andererseits wäre es der Marktakzeptanz dieser Produktgattung sicherlich förderlich, wenn noch andere Anbieter hier aktiv werden würden.

Cash.: Welchen Anteil am Neugeschäft wollen Sie bei mit der Champion-Produktlinie in den nächsten Jahren erreichen?

Wagner: Bis 2012 sollen bei uns fondsgebundene Produkte mit oder ohne Garantien zusammen mit Risikoprodukten einen Neugeschäftsanteil von 74 Prozent ausmachen. Dieser liegt heute bei rund 66 Prozent. Etwa 20 Prozent sollen dabei auf die Champion-Produkte entfallen.

Cash.: Wie schätzen Sie den aktuellen Stand der Diskussion bezüglich einer Genehmigung von VA-Produkten in Deutschland ein, nachdem eine solche Ende 2008 ja in letzter Sekunde gescheitert war?

Wagner: Die Diskussion hat in den entsprechenden Kreisen nach unserer Beobachtung wieder Fahrt aufgenommen. Zwar liegen die Prioritäten für Politik und Aufsicht aktuell sicher bei anderen Themen, dennoch sind wir vorsichtig optimis­tisch, dass im Zuge der Solvency-II-Umsetzung diese Produktgattung auch in Deutschland zugelassen wird.

Seite 2: Welche Vorteile haben VA gegenüber anderen Garantieprodukten?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...