21. Dezember 2010, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überschussbeteiligung: Es geht weiter bergab

Nachdem die Branchenführerin Allianz die Überschussbeteiligung bekannt gegeben hat, haben mittlerweile fast alle Versicherer ihre laufende Verzinsung gemeldet. Cash.Online hat die Lage analysiert und zeigt, wer abermals die Überschussbeteiligungen gesenkt hat.

Bergab-Fahrt-nach-unten-Teaser in Überschussbeteiligung: Es geht weiter bergab

Anfang Dezember hat die Münchener Allianz zum zweiten Mal in Folge die Verzinsung der Sparanteile ihrer Kunden in der Lebensversicherung reduziert – von 4,3 auf 4,1 Prozent. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Versicherer seine Überschussbeteiligung erstmals seit sechs Jahren gesenkt. Vor der Allianz, die in der Regel in der Branche als Signalgeber für die Deklarationen fungiert, hatten bereits der Direktversicherer Europa und die Nummer zwei im Lebensversicherungsmarkt R + V ihre Verzinsung heruntergefahren – von 4,8 auf 4,5 Prozent beziehungsweise von 4,3 auf 4,1 Prozent.

Mittlerweile sind auch andere Versicherer gefolgt (siehe Tabelle). Die größte Zinssenkung verzeichnete bisher der Volkswohl Bund: Um 0,4 Prozentpunkte ging es auf aktuell 4,35 Prozent nach unten. Die Dortmunder liegen damit allerdings immer noch über dem Branchendurchschnitt.

Die zum Schweizer Versicherungkonzern Baloise gehörenden Tochter Basler senkte ihre laufende Verzinsung um 0,38 Prozentpunkte auf 4,1 Prozent. Abwärts ging es auch bei den Versicherern Debeka und Continentale, die beide um 0,3 Prozentpunkte reduzierten sowie bei Fortis und beim Deutschen Ring (beide minus 0,2 Prozentpunkte). Alle befinden sich aber im Hinblick auf den Rest der Branche immer noch auf einem recht hohen Niveau.

Seite 2: Wie der Rest der Branche reagiert hat

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Wenn Allianz und Co. wirklich offen legen müssten, was sie so im Jahr verdienen, dann sähe es sicherlich besser aus, mit der Überschussbeteiligung.
    Aber mal ehrlich; wenn das Finanzamt keine Möglichkeit hätte, unsere Steuererklärungen zu überprüfen, lägen wir dann nicht schon unter 4%.

    Viele Grüße
    H. J. Webbe

    Kommentar von Helmut Josef Weber — 26. Dezember 2010 @ 09:21

  2. Hallo Dieter
    anbei ein Bericht zur Verzinsung der Lebensversicherer.
    AML bleibt stabil
    Gruß
    Hartmut

    Kommentar von Dieter — 21. Dezember 2010 @ 20:52

  3. Hm, ob die richtige Verwendung von % und von %-Punkten eine sinnvolle Sache für ein Finanzportal wäre?

    Kommentar von Alexander — 21. Dezember 2010 @ 19:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Kundenservice: Die fünf besten Versicherer

Welche Versicherungsgesellschaften weisen den besten Kundenservice auf? Die Beratungsgesellschaft Servicevalue ist dieser Frage in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

BCA-Pressedialog: Berufsbild des Maklers neu definieren

Regulierung, Digitalisierung, Prozessoptimierung – das sind die Herausforderungen, die freie Makler künftig zu meistern haben. Die Diskussion, wie dies erfolgreich gelingen kann, war Gegenstand des BCA-Pressedialogs 2017 in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...