Anzeige
30. August 2010, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verfahren eingestellt: Impuls-Vorstände zahlen

Das Strafverfahren gegen den Gersthofener PKV-Spezialvertrieb Impuls wegen Beschäftigung von Scheinselbständigen ist eingestellt worden. Medienberichten zufolge hat die Staatsanwaltschaft Augsburg gegen drei Vorstände des Unternehmens eine Geldbuße von zusammen 175.000 Euro verhängt. Allerdings könnte auf Impuls noch eine weitere Strafzahlung zukommen.

Justice-127x150 in Verfahren eingestellt: Impuls-Vorstände zahlenLaut einem Bericht des „Versicherungsjournals“ wurde beim Landgericht Augsburg eine Verbandsgeldbuße in Höhe von 700.000 Euro gegen den Versicherungsmakler beantragt.

Die persönlichen Geldstrafen der drei Vorstände, zu denen neben Unternehmensgründer Herbert Nißel noch Klaus B. Wolf und Jürgen Oberhofer zählen, wurden bereits beglichen, hatte die „Augsburger Allgemeine Zeitung“ zuvor gemeldet.

Impuls war im Herbst 2008 ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Im März 2009 wurde die Firmenzentrale des Unternehmens durchsucht. Der Finanzdienstleister soll rund 80 sogenannte Service-Manager fälschlicherweise als Selbständige geführt haben und so Sozialabgaben von rund zwei Millionen Euro gespart haben, berichtet die Augsburger Allgemeine.

Nach der Razzia hatten die Vorstände allerdings zügig mit Selbstanzeigen reagiert und sich gegenüber den Ermittlern kooperativ gezeigt. Im Dezember 2009 betonte Impuls gegenüber cash-online, der Vorstand sei sehr daran interessiert, dass die in Frage stehenden Sachverhalte aufgeklärt werden und arbeite deshalb eng mit den beteiligten Behörden zusammen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. Das ist doch ein guter Kurs.
    Für 2 Mio. eingesparte Sozialabgaben nur 175 TEUR bezahlen. Da soll man noch mal sagen, dass unsere Rechtsauffassung irgenwie schief wäre.

    Kommentar von Mister Mind — 1. September 2010 @ 13:04

  2. Hochmut kommt vor dem Fall.
    Vor vielen Jahren hat IMPULSE noch mit echten Maklern zusammengearbeitet, wie so viele in der Branche. Plötzlich wurden die Verträge einseitig gekündigt und man bekam einen neuen Vertrag, in dem man sich verpflichten mußte, ausschließlich nur für Impulse zu arbeiten und auch dort das Geschäft einzureichen. Warnende Hinweise wurden seitens der Damen und Herren am Telefon abgebügelt, der Vorstand wisse schon was er tut.
    Ich denke, jetzt weiß er es richtig!

    Kommentar von Der weise Hai — 31. August 2010 @ 14:25

  3. […] Verfahren eingestellt: Impuls-Vorstände zahlen – Cash. Online … […]

    Pingback von Study Center & Community » Blog Archive » Paramedic – China CRI-1001-Tester – Tester CRI — 30. August 2010 @ 21:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...