Anzeige
Anzeige
27. August 2010, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsmakler lassen sich mit Newslettern überschütten

Makler nutzen mit Vorliebe elektronische Newsletter, um sich über Versicherer, Produkte oder Rechtsfragen zu informieren. Eine Studie zeigt, dass über die Hälfte aller Makler regelmäßig mehr als zehn Newsletter von Versicherungsunternehmen bezieht. Berfordert-overload in Versicherungsmakler lassen sich mit Newslettern überschütten

Die aktuelle Ausgabe der Studie „Makler-Absatzbarometer“, die das Kölner Marktforschungsinstitut You Gov Psychonomics im Vierteljahrestakt veröffentlicht, befasst sich mit der Frage, über welche Kanäle Makler sich von Versicherern auf dem Laufenden halten lassen.

Das Ergebnis: Elektronische Newsletter dominieren den Info-Transfer. Rund 80 Prozent der Makler beziehen der Studie zufolge Newsletter von Versicherern. Über 50 Prozent der Befragten haben sogar mehr als zehn Newsletter abonniert und rund ein Viertel bekommt regelmäßig mehr als 20.

Damit ist der Newsletter das wichtigste Instrument zur Informationsbeschaffung. Mit deutlichem Abstand folgen Extranets, die allgemeine Internetpräsenz von Versicherungsunternehmen und die postalisch zugestellte Maklerzeitung. Allerdings werden die Kanäle in unterschiedlicher Weise genutzt.

Über Branchen-News, allgemeine Informationen aus dem Hause des Versicherers und Informationen über Gesetzänderungen und Gerichtsurteile informieren sich aktuell etwa zwei Drittel aller Makler über Newsletter. Über das Extranet beziehungsweise die Maklerportale von Versicheren informieren sich die befragten Makler dagegen in erster Linie über Produkte und Möglichkeiten der Vertriebsunterstützung.

Seite 2: Wo die Maklerschaft Verbesserungspotenzial sieht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Versicherungsmakler lassen sich mit Newslettern überschütten … […]

    Pingback von Berufsunfähigkeitsversicherung nur für 3 Jahre lohnt sich das? | Promi-KlatschPromi-Klatsch — 15. September 2010 @ 03:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...