Anzeige
14. Juli 2010, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvertrieb: Machtübernahme durch freie Partner?

Der Anteil unabhängiger Vertriebspartner in der Assekuranz erhöht sich. Wenn die Versicherer ihre Vertriebssysteme nicht professionell ausrichten, droht eine Machtverschiebung, so das Fazit einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Simon-Kucher.

Lichtschwert- in Versicherungsvertrieb: Machtübernahme durch freie Partner?

Der zunehmende Einsatz unabhängiger Vertriebspartner im Versicherungsgeschäft erhöht den Preisdruck und reduziert die Möglichkeit, sich im Wettbewerb klar zu positionieren. Können Versicherer davon noch profitieren? Oder lassen sie sich von den Partnern das Heft aus der Hand
nehmen?

Eine Kurzstudie der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners bestätigt den Trend um die unabhängigen Dritten: Mehr als die Hälfte der befragten Entscheider aus der Versicherungswirtschaft setzen zu 40 Prozent Vertriebspartner im Neugeschäft ein, mit steigender Tendenz.  Allerdings ergibt die Befragung auch, dass über die Hälfte der Versicherer ihre Vertriebssysteme noch nicht auf das Geschäft mit Dritten ausgerichtet hat und nur in Einzelfällen anpasst. Weitere 15 Prozent verzichten sogar ganz darauf.

Laut den Versicherungsexperten Dirk Schmidt-Gallas und Verena Beeck von Simon-Kucher birgt dies große Gefahren: Indem die Versicherer unabhängigen Vertriebspartnern immer mehr Wertschöpfungsanteile zugestehen, können diese Partner den Druck auf die Versicherer erhöhen. In der Konsequenz würde sich der Versicherer zunehmend auf die Rolle eines reinen ‚Risikoabsicherers’ reduzieren.

Der Assekuranz ist das Problem bekannt, doch es wird noch wenig unternommen. „Dabei besteht akuter Handlungsbedarf“, so Schmidt-Gallas. „Die Versicherer sollten sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.“ Um die Unternehmensziele zu erhalten und die Verkaufspolitik der Partner besser zu steuern, müssten die Versicherer nach eigener Einschätzung zunächst die echte Verkaufsleistung transparent machen und dann die Vergütung mit den eigenen bereits vorgesteckten Zielen verzahnen.

Seite 2: Messbarer Verkaufserfolg soll her

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

4 Kommentare

  1. Selten so gelacht, aber eigentlich traurig das für solche Studien auch noch Geld ausgegeben wird. Schön die Formulierung von Herrn Helberg, gefällt mir und schließe mich zu 1000 % an!!!! Ansonsten ist dieser Artikel ohne Wort, dabei haben wir heute gar nicht den 1.April 😉

    Herzliche Grüße aus Hamburg
    Stefanie Vogel

    Kommentar von s.Vogel — 16. Juli 2010 @ 19:55

  2. Hallo,
    also das glaubt man kaum! An Herrn Helberg: Treffender gings nicht mehr.
    Hoffentlich lassen sich die Versicherer nicht einlullen von einer pseudo-wiss. Studie am Rande der Verschwörungstheorie.
    1. Sparen denn die Gesellsch. nicht, wenn sie ihre “gefütterten” Agenturen mehr einschränken?
    2. Der unabh. Makler strebt m.E. nicht danach, “Macht” über ein VU zu bekommen. Er wird allerdings immer das BESTE aussuchen für seine Mandanten.
    3. Wo bleibt in der “Studie” der Kundenanspruch??
    Am besten verdient haben wohl die Studienmacher.
    C.Polzer

    Kommentar von Christian Polzer — 16. Juli 2010 @ 13:47

  3. Wie war das? Opportunistisches Rosinenpicken der Vertriebspartner unterbinden? WOW! Das ist echt ohne Worte!

    Kommentar von Der Finanzschrauber — 16. Juli 2010 @ 13:34

  4. Guten Tag,
    herzlichen Dank für diesen unterhaltsamen Beitrag! Niemals vorher wurde die absolute Ahnungslosigkeit vom ausschließlich seinen Mandanten verpflichteten Berufsstand der Versicherungsmakler besser dokumentiert, als in diesen Zeilen.
    Herrlich!
    Mit freundlichen Grüßen aus Osnabrück,

    Matthias Helberg
    http://www.helberg.info/versicherungsmakler

    Kommentar von Matthias Helberg — 16. Juli 2010 @ 13:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...