Anzeige
12. Oktober 2010, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahnzusatz-Police: Service lässt zu wünschen übrig

In Sachen Service-Qualität haben die Anbieter von Zahnzusatz-Policen einige Luft nach oben, wie eine aktuelle Studie zeigt. Untersucht wurde außerdem, welche Versicherer Leistungswünsche wie höhere Kostenübernahme bei Zahnersatz oder Zahnbehandlung erfüllen und zu welchem Preis.

Zahnersatz-127x150 in Zahnzusatz-Police: Service lässt zu wünschen übrigDas Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat die 20 größten privaten Krankenversicherer in Deutschland getestet. Gesamtsieger und damit „Bester Anbieter Zahnersatzversicherung 2010“ wurde die Barmenia. Das Unternehmen punktete mit dem besten Service und Top Leistungen, so das DISQ. Beim Paket Zahnersatz plus Zahnbehandlung siegte die Ergo Direkt. Der Versicherer bot dem Test zufolge die beste Leistung und guten Service.

Insgesamt war die Servicequalität der Branche im Durchschnitt jedoch nur befriedigend, so die Studie. „Gerade im Versicherungsbereich ist es wichtig, gezielt auf die Bedürfnisse des Kunden einzugehen. Umso enttäuschender ist, dass fast jede zweite der telefonischen Beratungen nicht individuell genug waren“, sagt Markus Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts.

Bei den Produktbewertungen zeigte sich, dass beim Zahnersatz immerhin ein Anbieter „sehr gute“ Tarife anbot. Im Durchschnitt lagen die Beiträge für einen 35-jährigen Mann bei etwa 16 Euro pro Monat, eine Frau zahlte drei Euro mehr. Produkte zur Zahnbehandlung boten nur zehn der untersuchten 20 Versicherer an. Das Leistungsniveau war dort höher, immerhin vier Versicherer hatten dem Test zufolge „hervorragende“ Produkte. Für das Premiumprodukt aus Zahnersatz plus Zahnbehandlung lagen die durchschnittlichen monatlichen Kosten bei etwa 22 Euro für Männer und 26 Euro für Frauen.

Nicht selten sei bei vergleichbarem Leistungsniveau eine Ersparnis von über 50 Prozent möglich, so das Fazit der Marktforscher. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...