Anzeige
14. September 2010, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zusatzversicherung: Bürger betreiben wenig private Vorsorge

Trotz erwarteter Einschnitte im Gesundheitswesen sorgen die Bundesbürger kaum privat vor. Dabei sind sie durchaus bereit, Geld für Zusatzversicherungen auszugeben. Woran es letztlich scheitert, zeigt eine aktuelle Umfrage des Versicherers Allianz Deutschland.

Stethoskop-Arzt-Gesundheit-Vorsorge in Zusatzversicherung: Bürger betreiben wenig private Vorsorge

Grundsätzlich erwarten neun von zehn der 1.000 befragten Haushalte, dass die Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung in Zukunft weiter steigen. Fast ebenso viele (88 Prozent) schätzen, dass Patienten mehr Zuzahlungen leisten müssen. Und drei von vier Bürgern glauben, dass die Krankenkassen nach und nach Leistungen streichen werden.

Obwohl die künftigen Entwicklungen im Gesundheitswesen eher pessimistisch eingeschätzt werden, sorgen nur wenige der Befragten privat vor. Nur knapp 20 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten haben der Umfrage zufolge eine private Zusatzversicherung, die beispielsweise für hochwertigen Zahnersatz aufkommt. Nur neun Prozent der Befragten ohne Zusatzversicherung, eine solche abzuschließen. Fast jeder Zweite meint, dass der gesetzliche Versicherungsschutz ausreichend sei. Ein Widerspruch, wenn man sich die Zukunftserwartungen der Umfrageteilnehmer ansehe, so die Auftraggeber der Umfrage.

Doch was sind die Gründe? „Viele Leute schieben dieses Thema einfach weg. Wer beschäftigt sich schon gerne mit dem Gedanken, krank zu sein oder Schmerzen zu haben, wenn ihm im Moment gar nichts fehlt“, sagt Christian Molt, Mitglied des Vorstands der Allianz Privaten Krankenversicherung.

Dabei sind die Befragten grundsätzlich bereit, in die eigene Gesundheit zu investieren. Fragt man konkret nach, würde 69 Prozent der Bürger durchaus Geld für eine Krankenzusatzversicherung ausgeben. Die Grenze liegt bei 50 Euro im Monat, nur wenige würden tiefer in die Tasche greifen.

Seite 2: Welcher weiterer Grund die Bürger von der privaten Vorsorge abhält

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

3 Kommentare

  1. Es ist doch vollkommener Unsinn anzunehmen man koenne rechtlich nichts machen gegen Stuttgart-21, nur weil der Paul Kirchhoff das im Fernseher gesagt hat. Wo ein Wille ist ist auch ein Weg. Unter der ueberschrift “Gutachten gegen Gutachten” stand gestern in der Stuttgarter Zeitung ein sehr interessanter Artikel. Der Rechtsprofessor Georg Hermes sieht die Rechtslage demnach ganz anders als Herr Paul Kirchhoff. Zitat Georg Hermes: “Es sei klar, dass das Eisenbahnrecht beim Bund liege, das Land trage aber erhebliche Kosten, damit sei es mit zustaendig.” Professor Georg Hermes laesst auch nicht gelten, dass Vertraege ewig unkuendbar sein sollen. “Das verstoeßt gegen das Demokratieprinzip.” Neue Parlamente haetten dann keine Moeglichkeiten, aus langfristigen Vertraegen herauszukommen, argumentierte Hermes. Auch den Einwand, gegen den Haushalt sei keine Volksabstimmung moeglich, laesst Hermes nicht gelten. “Dann waere eine Abstimmung ueber jedes Gesetz, das Geld kostet, ausgeschlossen.

    Kommentar von Rürup Rente — 6. Oktober 2010 @ 19:22

  2. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/zusatzversicherung-buerger-betreiben-wenig-private-vor… Nur knapp 20 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten haben der Umfrage zufolge eine private Zusatzversicherung , die beispielsweise für hochwertigen Zahnersatz aufkommt. Nur neun Prozent der Befragten ohne Zusatzversicherung, … […]

    Pingback von Zusätzlicher Schutz: Private Krankenzusatzversicherung | RSS Verzeichnis — 25. September 2010 @ 19:14

  3. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/zusatzversicherung-buerger-betreiben-wenig-private-vor… Cash. Online ist das Portal zum Heft, das Ihnen tagesaktuell ein News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen und alle themenrelevanten Bereiche bietet. … Dabei sind die Befragten grundsätzlich bereit, in die eigene Gesundheit zu investieren. Fragt man konkret nach, würde 69 Prozent der Bürger durchaus Geld für eine Krankenzusatzversicherung ausgeben. Die Grenze liegt bei 50 Euro im Monat, nur wenige würden tiefer in die Tasche greifen. … […]

    Pingback von Eine Krankenzusatzversicherung online abschließen | RSS Verzeichnis — 15. September 2010 @ 19:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...