Anzeige
Anzeige
23. November 2010, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Policenhändler schöpfen wieder Hoffnung

Die im Branchenverband BVZL organisierten Policenhändler erwarten für 2010 nach langer Durststrecke endlich wieder etwas Belebung im Lebensversicherungszweitmarkt. Die Zeit des restriktiven Policenankaufs scheine nun vorüber zu sein, teilt der BVZL mit. Zugleich warnt der Verband vor unseriösen Unternehmen der Branche.

Presse Wichelhaus1-127x150 in Zweitmarkt: Policenhändler schöpfen wieder Hoffnung

Ingo Wichelhaus

„Wir sehen wieder Licht am Ende des Tunnels“, sagt Ingo Wichelhaus, Vorstand National des Bundesverbandes Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL).

Die Finanzkrise hatte dazu geführt, dass die Absatzkanäle für die Policenaufkäufer regelrecht wegbrachen. In den letzten beiden Jahren war das Ankaufvolumen deshalb deutlich zurückgegangen (2009 auf rund 100 Millionen Euro).

Inzwischen blickt die Branche wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft. Für 2010 erwartet der BVZL eine deutliche Zunahme des Ankaufvolumens auf mindestens 150 Millionen Euro.

Vor allem institutionelle Investoren sorgten derzeit für Belebung im Markt. Positiv wirke sich, so der BVZL, zusätzlich die Änderung des Zinsniveaus aus, das direkten Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der Sekundärmarktunternehmen habe. Diese kaufen Policen größtenteils auf Kredit und machen deshalb umso mehr Gewinn, je größer die Spanne zwischen den Finanzierungskosten bei der Bank und der Rendite der Lebensversicherung ist.

Indessen warnt der Branchenverband vor schwarzen Schafen unter den Zweitmarkthändlern. Man beobachte eine stetig zunehmende Anzahl von Unternehmen in Deutschland, die Verbraucher mit zum Teil horrend hohen Rückkaufswerten und Renditeversprechen zum Verkauf ihrer Lebensversicherungen bewegen wollen.

Der BVZL rät Versicherten, grundsätzlich niemals Angebote anzunehmen, die vorsehen, den Kaufpreis in Raten oder zu einem späteren Zeitpunkt auszuzahlen. „Seriöse Aufkäufer zahlen immer sofort. Alles andere würde für den Verkäufer der Police ein unüberschaubares Verlustrisiko darstellen“ so BVZL-Vorstand Wichelhaus.

Skeptisch sollte man auch sein, wenn extrem hohe Gewinne (beispielsweise die Verdoppelung des Rückkaufswertes) und hohe zweistellige Renditen bei Wiederanlage versprochen werden. Dieses sei in 99 Prozent der Fälle nicht einzuhalten. (hb)

Foto: BVZL

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wir selbst informieren unsere Kunden auf Wunsch über den Verkauf Ihrer Lebensversicherung als sinnvolle Alternative zur einfach Kündigung. Ich kann dem Rat der BVZL nur zustimmen. Alle uns bekannten / seriösen Ankäufer zahlen immer sofort und ohne Probleme. Von Anbieter die in Raten zahlen wollen, sollte man wirklich einen großen Bogen machen. Es ist immer sehr traurig wenn einige schwarze Schafe einer ganzen Branche schaden.

    Kommentar von Krankenversicherung-Vergleich.de — 26. November 2010 @ 00:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...