Anzeige
Anzeige
3. November 2011, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Chefvolkswirt warnt vor griechischer Volksabstimmung

Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz-Gruppe, befürchtet, dass die Sparbeschlüsse für Griechenland durch das geplante Referendum abgelehnt werden. Europa müsse sich daher jetzt auf den „Extremfall“ vorbereiten.

Meldung-Allianz-127x150 in Allianz-Chefvolkswirt warnt vor griechischer Volksabstimmung Laut Heise ist ein Verbleib Griechenlands in der Eurozone sehr unwahrscheinlich, wenn die Volksabstimmung negativ ausfällt, denn der unmittelbare Kollaps der griechischen Staatsfinanzen wäre die Folge. Es bleibe zu hoffen, dass sich die griechische Bevölkerung die Gefahren eines Neins klar bewusst mache.

Für die Politik in Europa bedeute das griechische Referendum, sich spätestens jetzt auf den Extremfall vorzubereiten, bei dem es zunächst gelte, eine europaweite Bankenkrise abzuwenden, so Heise. Der Allianz-Chefvolkswirt geht davon aus, dass dafür die notwendigen Mittel seitens der Länder und des Rettungsschirms in ausreichendem Umfang zur Verfügung stehen dürften.

Weiter hält es Heise für möglich, dass Länder wie Portugal und Irland von einem ähnlichen Szenario bedroht werden. „Derartige Spekulationen dürften aber abebben, sofern die Politik in diesen Ländern ihren konsequenten Kurs fortsetzt“, so der Ökonom.

Wichtig sei nun vor allem, dass die noch offenen Detailregelungen zu den neuen Instrumenten des Euro-Rettungsschirms und zur erweiterten Privatgläubigerbeteiligung rasch geklärt werden. Zu viel Perfektionismus in der Ausgestaltung sei derzeit nicht angebracht, empfiehlt Heise. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...