Anzeige
28. März 2011, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz: “Vertrieb und Betrieb im Kundensinn verzahnen”

Der Versicherer Allianz verzahnt Vertrieb und Betrieb enger miteinander und reagiert damit auch auf die Kritik eigener Vertreter. Über die Details sprach Cash.Online mit Andree Moschner, seit Juli 2010 Vorstand der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG. 

Klein-Allianz-quer2 in Allianz: Vertrieb und Betrieb im Kundensinn verzahnen

Cash.Online: Die Allianz-Vertreter sehen bei dem 2006 eingeführten Betriebsmodell noch Verbesserungsbedarf. Wo hakt es derzeit noch konkret?

Moschner: Im Jahr 2006 wurden die bis dahin weitgehend selbständigen Einheiten der Leben-, Sach- und Krankenversicherung der Allianz in Deutschland zusammengeführt und die einzelnen Vertriebseinheiten in der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG gebündelt. Dieser Schritt war erforderlich, um die Voraussetzungen für ein Unternehmen zu schaffen, das seine Kunden zentral in den Mittelpunkt des eigenen Handelns stellt. Durch eine Angleichung der unterschiedlichen IT-Systeme, Prozesse und Strukturen in den einzelnen Einheiten wurde die Basis für eine gut abgestimmte, kundenorientierte Arbeitsweise geschaffen. Diese Neuordnung war eine der größten, die in einem deutschen Unternehmen jemals umgesetzt wurde. Sie hatte Auswirkungen auf Mitarbeiter, selbständige Vertreter und angestellte Verkäufer. Dass eine derartige Umstellung Startschwierigkeiten mit sich brachte, ist aus meiner Sicht ganz normal. Auch mussten sich Vertreter wie Innendienstmitarbeiter erst an die neuen Abläufe gewöhnen – dem einen fiel dies leichter, dem anderen etwas schwerer. Wichtig aber ist, dass man sein Ziel fest im Blick behält und schrittweise erkannte Verbesserungsmöglichkeiten umsetzt.

Cash.Online: Wo sehen Sie noch Verbesserungsbedarf?

Moschner: Häufige Kritikpunkte von Vertretern und deren Kunden waren in der Vergangenheit insbesondere die Erreichbarkeit unserer Servicecenter, Schwierigkeiten im zentralen Posteingangszentrum in Berlin sowie die Zusammenarbeit zwischen Vertrieb und Betrieb. Hier sind wir mittlerweile ein großes Stück voran gekommen. Das erkennen auch immer mehr Vertreter an und sehen die Allianz hier inzwischen auf einem sehr guten Weg. So geht auch die Zahl der diesbezüglichen Vertreterbeschwerden schon seit einiger Zeit messbar und kontinuierlich zurück.

Seite 2: Die Allianz reagiert auf die Kritik

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...