Anzeige
Anzeige
25. Januar 2011, 16:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz zwischen Kundenwert und Kostendruck

Der Beratungsfirma Steria Mummert zufolge geht jeder zweite Versicherungskunde davon aus, dass Vermittler nicht die am besten geeignetsten Produkte anbieten. Das Unternehmen sieht effektives Kundenwertmanagement deshalb als künftigen Schlüssel zum Vertriebserfolg. Der Handlungsdruck sei dabei in allen Versicherungssparten gleichermaßen groß.

Michael-hagedorn-steria-mummert in Assekuranz zwischen Kundenwert und Kostendruck

Michael Hagedorn

“Das anhaltend niedrige Zinsniveau sowie der immer härtere Konkurrenzdruck zwingen die Versicherungen quer durch die Branche dazu, ihr Kundenmanagement erheblich flexibler zu gestalten und die Bestandssysteme hocheffizient zu betreiben”, sagt Michael Hagedorn, Bereichsvorstand Insurance bei Steria Mummert Consulting.

“Unternehmen, die intelligente Lösungen finden, senken nicht nur ihre Kosten, sondern schöpfen durch eine kurze Time to Market neuer Produkte gleichzeitig auch das Wachstumspotenzial deutlich besser aus.”

Das ist nach Einschätzung von Hagedorn auch dringend notwendig. Denn obwohl die Beitragseinnahmen der Versicherer 2010 um rund fünf Prozent gestiegen seien, schlage sich dieses nicht nachhaltig positiv im Ergebnis der Unternehmen nieder.

Im Gegenteil: Bei den Lebensversicherungen haben Steria Mummert zufolge diverse Anbieter aufgrund der Veränderungen am Kapitalmarkt die laufende Verzinsung für ihre Kunden erneut senken müssen und somit weiter an Attraktivität eingebüßt. Um in diesem Umfeld nicht auch noch Marktanteile zu verlieren, versuche der Vertrieb daher, neue Produkte mit einer immer kürzeren Vorlaufzeit marktreif zu bekommen.

Doch nicht nur das niedrige Zinsniveau mache den Versicherern zu schaffen, sondern auch die verschärften regulatorischen Rahmenbedingungen. Um Themen wie Solvency II oder zahlreichen Compliance-Fragestellungen gerecht zu werden, seien die Assekuranzen schon seit Jahren auf der Suche nach pragmatischen und dabei vermehrt aber auch aufwandsminimierten Lösungen.

“2011 gibt es kein Abwarten mehr. Die Versicherungen müssen diesen Herausforderungen endlich begegnen und dazu insbesondere die Fragen der kontinuierlichen Datenversorgung und des Managements der gesetzlichen Anforderungsänderungen alltagstauglich lösen. Hier bieten sich gesicherte Datenmanagementkonzepte und -technologien an, die seit Jahren für Controllingfragen genutzt werden”, sagt Steria-Mummert-Experte Hagedorn. (hb)

Foto: Steria Mummert

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...