Anzeige
Anzeige
1. August 2011, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: Swiss Life lanciert Einsteigertarife

Der Versicherer Swiss Life Deutschland, München, hat seine Berufsunfähigkeits-Policen überholt. Zudem will das Unternehmen junge Leute mit speziellen Zielgruppenkonzepten zum Einstieg in die BU bewegen.

Beruf-Bauarbeiter-Ingenieur-127x150 in BU: Swiss Life lanciert Einsteigertarife Mit ihrer Neukalkulierung der Risiken und entsprechender Beitragsanpassung will die Swiss Life auf eine Verschiebung der Ursachen für Berufsunfähigkeit (BU) innerhalb der Berufsgruppen reagieren.

Laut Dr. Wilhelm Schneemeier, dem Chief Risk Officer der Gesellschaft, hat man unter anderem festgestellt, dass kaufmännische Angestellte heute deutlich häufiger an Bandscheibenvorfällen oder psychischen Problemen erkranken.

Dagegen seien die BU-Fälle bei manchen handwerklichen Berufen zurückgegangen, weil viele Arbeitsabläufe durch mehr Technik unterstützt würden und das die Arbeitssicherheit erhöhe. Bei Ärzten habe sich das Berufsunfähigkeitsrisiko indes erhöht, was unter anderem auf die gestiegene Arbeitsbelastung und Schichtarbeit im Krankenhaus zurückzuführen sei.

Diesen Veränderungen will der Versicherer mit den jüngsten Anpassungen Rechnung tragen. „Um die Tätigkeitsbereiche detaillierter und risikogerechter einstufen zu können, haben wir die bisher vier auf nunmehr sechs Berufsgruppen aufgeteilt“, erklärt Schneemeier.

Günstiger werde die Berufsunfähigkeitsabsicherung damit zum Beispiel für Buchhalter, Laboranten, Techniker, Erzieher, Pfleger, Monteure, Unternehmer, Haus- und Grundstücksverwalter, Schleifer und Lackierer. Vor allem Frauen können sich Schneemeier zufolge in den meisten Berufen preiswerter absichern.

Spezielle Konzepte für junge Leute

Junge Kunden will die Swiss Life zum Beispiel mit der Police “SBU Ausbildungsstart” locken. Sie soll speziell Auszubildende mit bis zu 1.000 Euro monatlicher BU-Rente schützen – unabhängig von der tatsächlichen Höhe des monatlichen Nettoeinkommens. Die Nachversicherungsgarantie ist obligatorisch, der Einschluss einer Dynamik ebenfalls möglich, so der Versicherer.

Kunden, die sich den vollen Beitrag noch nicht leisten können, soll die Offerte “SBU Start” den Einstieg ermöglichen. Dieser Stufenplan steht allen Kunden bis zum 30. Lebensjahr offen. Bei den Lockangeboten wird in den ersten drei bis fünf Versicherungsjahren ein um ein Drittel geringerer Beitrag erhoben – bei vollem Versicherungsschutz, wie die Swiss Life verspricht.

Bei weiteren finanziellen Engpässen lasse sich diese Startphase um bis zu ein Jahr verlängern. Erst danach werde der volle Beitrag fällig. Der günstigste Start-Tarif soll zehn Euro pro Monat kosten. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...