Anzeige
Anzeige
11. Januar 2011, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIA: Bundesbürger bangen um ihre Altersvorsorge

Die Mehrheit der Bundesbürger sorgt sich um ihre Ersparnisse und ihre Altersvorsorge. Grund: die Diskussionen um die Stabilität des Euros. Wer besonders verunsichert ist, zeigt eine aktuelle Umfrage.

Angst-Bange-127x150 in DIA: Bundesbürger bangen um ihre AltersvorsorgeSo machen sich rund zwei Drittel der vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) befragten 1.005 Erwerbstätigen zwischen 18 und 65 Jahren aufgrund der Eurokrise Sorgen um ihre Ersparnisse.

Im Rahmen des vom DIA quartalsweise durchgeführten Deutschland-Trend-Vorsorge-Index sind besonders Haushalte mit niedrigem Einkommen und die über 45-jährigen verunsichert.

Lediglich 18 Prozent der Befragten erwarten der Umfrage zufolge keine negative Auswirkungen auf ihre persönliche Altersvorsorge: 54 Prozent gehen davon aus, dass Deutschland anderen EU-Ländern zukünftig noch mehr Hilfen zur Verfügung stellen muss und 44 Prozent glauben, dass es zu einer hohen Inflation in der Euro-Zone kommen wird. Allerdings rechnen nur elf Prozent damit, dass der Euro scheitern wird und die D-Mark wieder eingeführt wird.

Ungeachtet dieser Verunsicherung plane mehr als die Hälfte der Deutschen keine Änderungen ihrer privaten Altersvorsorge, so das DIA. Ein Viertel denkt über eine Umschichtung in inflationsgeschützte Anlageformen, wie beispielsweise Immobilien und Gold nach. Dazu kommt: Dreimal mehr Befragte wollen ihre Raten für die Altersvorsorge eher erhöhen als herabsetzen.

So erreicht der Deutschland-Trend-Vorsorge-Index mit 110 Punkten den gleichen hohen Wert wie im Vorquartal. Die Bereitschaft, in den kommenden zwölf Monaten Versorgungslücken zu schließen, sinkt dagegen um drei Punkte auf 23 Prozent. (ks)

DIA-Grafik in DIA: Bundesbürger bangen um ihre Altersvorsorge

Foto: Shutterstock, Grafik: DIA

Anzeige

5 Kommentare

  1. […] Die Mehrheit der Bundesbürger sorgt sich um ihre Ersparnisse und ihre Altersvorsorge. Grund: die Diskussionen um die Stabilität des Euros. […]

    Pingback von Ersparnisse und ihre Altersvorsorge | Back Link Net INF 66 — 19. Mai 2011 @ 09:22

  2. Fein, Müller, fein, aber ein eventuelles “weich” werden des Euro können wir Finanzberater auch nicht abfedern, aber Klasse, das Sie großes Vertrauen in unsere Beratung haben !! Respekt. LG Fischer, AWD

    Kommentar von Fischer — 18. Januar 2011 @ 18:55

  3. […] sorgt sich um ihre Ersparnisse und ihre Altersvorsorge. Grund: die Diskussionen um die Stabilität des Euros. Tags: Altersvorsorge, Bundesbürger, Diskussionen, Ersparnisse, Stabilität des […]

    Pingback von Ersparnisse und ihre Altersvorsorge | Rente66 — 17. Januar 2011 @ 07:37

  4. Oh heilige Einfalt!

    Kommentar von Juan Rodriguez — 11. Januar 2011 @ 19:23

  5. Meine ehrliche Meinung zu dem Thema ist, dass jeder der sich jetzt groß Sorgen macht doch einfach entweder schlecht geplant hat oder eben keine Ahnung hat. Da geht man eben zum Fachmann und lässt die dass alles Berechnen und dann kann man später auch nachfragen, wie sich was auf mich auswirkt. Wenn mann einen guten Finanzberater hat ist dass doch alles kein Problem. Ich habe schon vor längerer Zeit über censum.de einen Berater gefunden, der die ganzen Sorgen jetzt für mich tragen darf. Ich habe während es in den Medien Krisen bei ihm nachgefragt mir alles erklären lassen und bin nun völlig beruhigt, weil mich die Krise kaum berührt.

    Kommentar von Mueller — 11. Januar 2011 @ 11:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...