Anzeige
Anzeige
5. August 2011, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIA: Standardprodukte in der Altersvorsorge reichen nicht

Die Finanzwirtschaft wird sich künftig mit ihren Vorsorgeprodukten den häufigen Veränderungen in Lebenssituationen und Erwerbsleben anpassen müssen. So lautet das Fazit einer aktuellen Untersuchung des DIA. Was die Trends von Morgen sind.

Matthias-Horx-127x150 in DIA: Standardprodukte in der Altersvorsorge reichen nicht

Matthias Horx, Zukunftsinstitut

Individualisierung, Bildung, Gesundheit, Silberne Revolution der jungen Alten, die Lohas-Anhänger, also diejenigen, die durch ihr Konsumverhalten und gezielte Produktauswahl Gesundheit und Nachhaltigkeit fördern wollen, Wohlfühlen statt Wohlstand und die Möglichkeiten des Web 2.0: Diese sieben Trends werden nach Meinung von Zukunftsforscher Matthias Horx in den nächsten Jahren und Jahrzehnten alle gesellschaftlichen Bereiche prägen.

Die Auswirkungen auf das Vorsorgeverhalten hat er zusammen mit Christian Rauch in der Studie „Zukunftstrends in der Altersvorsorge von morgen“ für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) zusammengefasst.

Aus Sicht der Autoren wird sich die Finanzwirtschaft mit ihren Vorsorgeprodukten den häufigen Veränderungen in Lebenssituationen und Erwerbsleben anpassen müssen, statt nur mit althergebrachten Standardprodukten zu operieren. So würden ganzheitliche Lösungen von den Kunden gefordert, die die finanzielle Vorsorge mit der Absicherung von Bildung, Gesundheit und Wohlergehen aus einer Hand ermöglichen.

Dabei werde Bildung als lebenslanges Lernen zu einem vorrangigen Ziel auch der Vorsorge für den Einzelnen und die Gesellschaft – und somit Bildungsfinanzierung zu einer weiteren Kernaufgabe der Finanzwirtschaft. Neue Bildungssparverträge oder lebenslange Bildungsversicherungen, beispielsweise zur Finanzierung von Studium, Sabbatjahr oder Altersexistenzgründung, würden zu gefragten Investments, so die Autoren.

Zudem werde die Gesundheit zur zusätzlichen Säule der Altersvorsorge. Gesundheitssparverträge, die körperliche Fitness und Gesundheitsservices absichern, könnten das Angebot erweitern.

Hinzu komme, so die Studie, dass sich Lebensstil, Investitionsverhalten und Lebensziele der wachsenden Zahl älterer Menschen – von heute 21 Millionen über 60-jährige auf 29 Millionen bis zum Jahr 2030 – deutlich verändern. Sie seien weiterhin an Gesundheit und persönlichem Wohlbefinden orientiert, aber konsumfreudiger und offen für Neues.

Sie wünschen sich ein ganzheitliches Zukunftsmanagement, das neben der klassischen Altersvorsorge Gesundheits- und Bildungsinvestitionen einschließt. Ebenso nach Meinung der Autoren Finanzierung von Reisen, aber auch Altersexistenzgründungen, Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und „kaufkraftoptimierte Wohnberatung“ für Auswanderer.

Seite 2: Was künftig das Anlageverhalten prägt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...