Anzeige
Anzeige
5. August 2011, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIA: Standardprodukte in der Altersvorsorge reichen nicht

Die Finanzwirtschaft wird sich künftig mit ihren Vorsorgeprodukten den häufigen Veränderungen in Lebenssituationen und Erwerbsleben anpassen müssen. So lautet das Fazit einer aktuellen Untersuchung des DIA. Was die Trends von Morgen sind.

Matthias-Horx-127x150 in DIA: Standardprodukte in der Altersvorsorge reichen nicht

Matthias Horx, Zukunftsinstitut

Individualisierung, Bildung, Gesundheit, Silberne Revolution der jungen Alten, die Lohas-Anhänger, also diejenigen, die durch ihr Konsumverhalten und gezielte Produktauswahl Gesundheit und Nachhaltigkeit fördern wollen, Wohlfühlen statt Wohlstand und die Möglichkeiten des Web 2.0: Diese sieben Trends werden nach Meinung von Zukunftsforscher Matthias Horx in den nächsten Jahren und Jahrzehnten alle gesellschaftlichen Bereiche prägen.

Die Auswirkungen auf das Vorsorgeverhalten hat er zusammen mit Christian Rauch in der Studie „Zukunftstrends in der Altersvorsorge von morgen“ für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) zusammengefasst.

Aus Sicht der Autoren wird sich die Finanzwirtschaft mit ihren Vorsorgeprodukten den häufigen Veränderungen in Lebenssituationen und Erwerbsleben anpassen müssen, statt nur mit althergebrachten Standardprodukten zu operieren. So würden ganzheitliche Lösungen von den Kunden gefordert, die die finanzielle Vorsorge mit der Absicherung von Bildung, Gesundheit und Wohlergehen aus einer Hand ermöglichen.

Dabei werde Bildung als lebenslanges Lernen zu einem vorrangigen Ziel auch der Vorsorge für den Einzelnen und die Gesellschaft – und somit Bildungsfinanzierung zu einer weiteren Kernaufgabe der Finanzwirtschaft. Neue Bildungssparverträge oder lebenslange Bildungsversicherungen, beispielsweise zur Finanzierung von Studium, Sabbatjahr oder Altersexistenzgründung, würden zu gefragten Investments, so die Autoren.

Zudem werde die Gesundheit zur zusätzlichen Säule der Altersvorsorge. Gesundheitssparverträge, die körperliche Fitness und Gesundheitsservices absichern, könnten das Angebot erweitern.

Hinzu komme, so die Studie, dass sich Lebensstil, Investitionsverhalten und Lebensziele der wachsenden Zahl älterer Menschen – von heute 21 Millionen über 60-jährige auf 29 Millionen bis zum Jahr 2030 – deutlich verändern. Sie seien weiterhin an Gesundheit und persönlichem Wohlbefinden orientiert, aber konsumfreudiger und offen für Neues.

Sie wünschen sich ein ganzheitliches Zukunftsmanagement, das neben der klassischen Altersvorsorge Gesundheits- und Bildungsinvestitionen einschließt. Ebenso nach Meinung der Autoren Finanzierung von Reisen, aber auch Altersexistenzgründungen, Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und „kaufkraftoptimierte Wohnberatung“ für Auswanderer.

Seite 2: Was künftig das Anlageverhalten prägt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Kunden offen für Digitalisierung – Berater bleibt wichtig

Die deutschen Versicherungskunden erkennen in der Digitalisierung der Versicherungsbranche deutliche Vorteile für sich. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kundenmonitor Assekuranz” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov, die zum dritten Mal seit 2013 mit dem Schwerpunktthema “Digitalisierung” durchgeführt wurde.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...