Anzeige
Anzeige
24. November 2011, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW-Studie: Riester-Bilanz enttäuschend

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hat eine Reformierung der Riester-Rente gefordert: Sie biete zu häufig eine schlechte Rendite.

Sparen-127x150 in DIW-Studie: Riester-Bilanz enttäuschendZehn Jahre nach Einführung der Riester-Rente hat eine DIW-Studie eine „enttäuschende Bilanz“ gezogen. Eingriffe der Politik haben sich negativ auf die zu erwartende Rendite der Anleger ausgewirkt, so die DIW-Expertin für Verbraucherpolitik Kornelia Hagen. Hinzu kämen hohe Gebühren und intransparente Kalkulationsgrundlagen, die das Bild trüben.

„Die Riester-Produkte haben sich seit ihrer Einführung zu Ungunsten der Sparer entwickelt“, sagt Hagen. Dafür seien insbesondere eine unzureichende Regulierung der Kalkulationsregeln und eine Verschlechterung der staatlichen Zertifizierung verantwortlich.

Vor allem die Akzeptanz im unteren Einkommensbereich ist nach Meinung der DIW-Experten viel zu gering: So hätten in diesem Bereich bislang deutlich weniger als 40 Prozent der Anspruchsberechtigten einen Riestervertrag abgeschlossen. Der Anteil der Riester-Sparer unter westdeutschen Männern mit Hochschulabschluss ist mit gut 35 Prozent mehr als doppelt so hoch wie in der Vergleichsgruppe mit niedrigem Bildungsabschluss, so die Studienmacher.

Damit die Riester-Rente die Altersvorsorge für die Bevölkerung, wie vorgesehen, verbessern kann, müsse sie dringend grundlegend reformiert werden, fordert Hagen. Demnach sollte vor allem die Transparenz und Vergleichbarkeit erhöht werden, etwa durch standardisierte Kosteninformationen, eine inhaltlich bewertende Zertifizierung der Riester-Produkte sowie nachvollziehbaren Kalkulationsgrundlagen. Zudem müssten Wechselkosten wegfallen, so Hagen.

Hagen hatte gemeinsam mit Johannes Geyer vom DIW Berlin und dem Versicherungsmathematiker Axel Kleinlein vom Bund der Versicherten e.V. die Riester-Rente untersucht. (lk)

Foto: Shutterstock


Anzeige

1 Kommentar

  1. Und wen überrascht das jetzt ? Die Bundesregierung hat die einmalige Chance gehabt, etwas ganz einfaches bei der Einführung der Riesterrente zu schaffen: Angegliedert an die Datenbank der Deutschen Rentenversicherung eine kapitalgedeckte staatliche Riesterrente mit minimalen Gebühren einzuführen. Aber, dann hätte niemand den Vertrieb übernommen, kein Mensch hätte eine Rente abgeschlossen. Also hat man die “Wölfe” der Finanzwelt dazu animiert, die ( Schaf-) herde der Bundesbürger zu “hüten”. Vertriebe kosten Geld, erreichen aber viel. Und nun wird gejammert, das die Hüter der Herde sich für geleistete Arbeit gut ent- und belohnen ? Es bleibt spannend. Grüße Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 29. November 2011 @ 18:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...