Anzeige
4. Januar 2011, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo lanciert neuen Kfz-Tarif

Die Düsseldorfer Ergo-Versicherungsgruppe hat mit Kasko Plus einen neuen Kfz-Tarif in ihrer Angebotspalette. Die Leistungen sollen über die üblichen Eigenschaften einer Kaskoversicherung hinausgehen.

Autoversicherung-127x150 in Ergo lanciert neuen Kfz-TarifBei dem Tarif Kasko Plus schaltet Ergo nach einem Unfall einen Sachverständigen ein, der unter anderem feststellt, um wie viel der Wert des versicherten Wagens gesunken ist. Der Wertverlust werde ausgeglichen und die Kosten für den Gutachter übernommen, verspricht der Versicherer.

Müsse nach einem Totalschaden ein neues Auto gekauft werden, zahlt das Unternehmen eine Entschädigung, die über den Wiederbeschaffungswert hinausgeht, je nach Fahrzeugalter fünf bis 15 Prozent zusätzlich, heißt es in der Mitteilung.

Benötige der Kunde nach einem Kaskoschaden für die Reparaturdauer einen Mietwagen, dann finanziere Ergo dies für bis zu fünf Tage á maximal 45 Euro. Daneben werde Pkw-Erstbesitzern nach der sechsmonatigen Neupreisentschädigung weitere 18 Monate lang der tatsächlich gezahlte Kaufpreis erstattet, sollte der Wagen einen Totalschaden erleiden oder gestohlen werden.

Außerdem sind Sonderausstattungen bis 20.000 Euro mitversichert, heißt es weiter. Für fest eingebaute Navigationsgeräte werde in den ersten zwei Jahren der Neupreis erstattet anstatt zum Zeitwert. Bei Kosten für Ersatzteile und Lackierung will der Versicherer zudem auf Abzüge für Alter und Abnutzung verzichten.

Der Tarif belohnt ferner Umweltfreundlichkeit und ist laut Anbieter um bis zu zehn Prozent günstiger als herkömmliche Kfz-Kaskooder Haftpflichtpolicen. Der Ökotarif begünstige etwa 50 ausgewählte Fahrzeugtypen mit einem ausgesprochen niedrigen CO2-Ausstoß aus fünf verschiedenen Fahrzeugsegmenten, so Ergo. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Gefällt mir! Neuer Kfz-Tarif

    Kommentar von Josef Pfeiffer — 7. Januar 2011 @ 10:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...